Titel Tourismus neu
Elisabeth - © Labelle Juliane-Bischoff

Musical-Hochburg Hamburg

"Elisabeth - die wahre Geschichte der Sissi" ab Februar 2016 im mehr! Theater. Das "Wunder von Bern" gewinnt fünf Musikpreise und hat bereits mehr als 500.000 Karten verkauft

1992 war Uraufführung in Wien, im Februar 2016 hebt sich der Vorhang in Hamburg: Vom 18. Februar bis zum 27. März 2016 zeigt das mehr! Theater in der einstigen Hamburger Großmarkthalle den Welterfolg von Michael Kunze und Sylvester Levay: “Elisaebth”. Autor Michael Kunze stellt der naiv-herzigen “Sissi” der weltberühmten Kinofilme das Bild einer starken, gebildeten, selbstbestimmten Frau entgegenzusetzen, die ihrer Zeit weit voraus war. Dafür schuf er ein funkelnd-verschattetes Drama über die Prinzessin aus Bayern, die mit 16 Jahren den Kaiser von Österreich heiratet, aber nicht lange glücklich bleibt und den Goldfesseln des Wiener Hofes bald durch ausgedehnte Reisen entflieht, bis sie als österreichische Kaiserin 1898 in Genf erstochen wird. Mehr als zehn Millionen Menschen sahen weltweit bislang das Musical, das im kommenden Frühjahr sicherlich auch die Besucher in Hamburg begeistern – und zum Schluchzen bringen – wird.

500.000 verkaufte Tickets

Bereits mehr als 500.000 Menschen sahen begeistert das Musical “Das Wunder von Bern”, das am 23. November 2014 im neu gebauten Stage Theater an der Elbe seine Weltpremiere feierte. Seither berührt das Musical über die bewegende Geschichte der Familie Lubanski vor dem Hintergrund der Fußball Weltmeisterschaft 1954 die ganze Nation. Nie zuvor gab es bessere Resonanz auf ein Musical in Deutschland – bei Publikum und Medien gleichermaßen.

Ausgezeichnetes Fußball-Musical

Und bei der Jury: Beim 2. Deutschen Musical-Theater Preis war “Das Wunder von Bern” der große Gewinner und wurden Ende Oktober 2015 mit gleich fünf Preisen ausgezeichnet. Elisabeth Hübert erhielt für ihre Verkörperung der Annette Ackermann den Preis als beste Nebendarstellerin. David Jakobs wurde dem Preis für den besten Nebendarsteller für seine seine Rolle des Bruno Lubanski ausgezeichnet. Über den Preis in der Kategorie Bestes Bühnenbild konnte sich Jens Kilian und das gesamte Technik-Team des Stage Theaters an der Elbe freuen. Vor allem die beeindruckende Umsetzung des WM-Endspiels an der LED-Wand hat Fachjury und Mitglieder der Akademie überzeugt. Auch der Preis für die beste Choreographie ging an “Das Wunder von Bern”. Prämiert wurde Choreograf Simon Eichenberger und Florian Bücking & Brendan Shelper für die vertikale Choreographie der Fußballer an der Steilwand. Stellvertretend für alle Kinder – pro Vorstellung stehen fünf Kinder auf der Bühne, bei acht Vorstellungen pro Woche sind 40 unterschiedliche Kinder im Einsatz – nahmen schließlich auch noch drei der Jungs stolz einen Sonderpreis der Deutschen Musical Akademie entgegen.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.mehr.de
www.stage-entertainment.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.