Titel Tourismus neu
Schülerinnen der Stage School Hamburg - © Damon Jah

Bühne frei – Hamburg bekommt ein neues Musical-Theater

Die Stage School Hamburg, Deutschlands älteste Bühnenfachschule für Tanz, Gesang und Schauspiel, eröffnet mit der „First Stage“ ein eigenes Theater in Altona

Sie kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch aus den USA, Südafrika, China oder Korea, um an der Stage School Hamburg ihr Handwerk zu lernen. Mehr als 250 Schüler, unterrichtet von einem 70-köpfigen, internationalen Dozententeam, durchlaufen aktuell ihre dreijährige Ausbildung in den Sparten Tanz, Gesang und Schauspiel. Auf dem Lehrplan stehen 16 verschiedene Fächer, darunter Gesangstechnik und Liedinterpretation, Schauspiel-Methodik und Ensemble Staging, Ballet oder Jazz.

Nichts geht über den Live-Auftritt

Doch was sich im Klassenzimmer nicht lernen lässt, ist das Gefühl für den Live-Auftritt. Der Umgang mit Lampenfieber, das richtige Timing, das Improvisieren, sollte mal etwas schief gehen – all das muss erlebt und individuell bewältigt werden. „Auftritte vor Publikum, wie etwa unsere monatlichen Monday Night Performances, gehören daher zum Konzept der Schule“, erklärt Stage School-Geschäftsführer Thomas Gehle. Bislang wurden dazu die Bühnen des Altonaer Theaters oder der Kammerspiele angemietet, „Showcase“, das große Abschluss-Event des 3. Jahrgangs, fand auf Kampnagel statt. „Diese Zeiten sind nun vorbei“, freut sich Gehle. „Mit der „First Stage“, unserem schuleigenen Theater, haben wir uns einen langgehegten Traum erfüllt.“ Feierliche Eröffnung ist an diesem Donnerstag (3. März 2016).

Acht Monate und rund eine Million Euro

Der Traum steht in der Thedestraße 15 in Altona: Ein ehemaliges Kino, das in acht Monaten für rund eine Million Euro, ohne staatliche Zuschüsse, umgebaut wurde und nun allabendlich 279 Gäste Willkommen heißen kann. „Der Saal wurde komplett entkernt und allein das Dach, das aus Gründen der Statik und Brandschutzauflagen erneuert werden musste, hat uns eine Rechnung von gut 200.000 Euro beschert.“

Die Umbauphase sei nervenauftreibend gewesen, aber es habe sich gelohnt. Denn nun biete das Theater nicht nur den Stage School-Schülern reichlich Auftrittsmöglichkeiten, „unsere Bühne steht auch externen Künstlern offen“, erklärt Gehle und nennt ein paar künftige Programmhighlights. „Am 20. März präsentieren wir „Zeig, was in dir tanzt 3.0“. Das ist eine bunte Mischung aus Ausdruckstanz, Hip Hop, traditionellen Tänzen und Breakdance, die rund 50 Flüchtlingskinder und Jugendliche einstudiert haben. Im Juni wird das Musical „42.Second Street“ Broadway-Glanz verbreiten und noch vor der Sommerpause ist die Show „Buddy Holly Reloaded“ geplant.“

Off-Broadway in der drittgrößten Musicalstadt der Welt

Etwa 20 Fremdvermietungen pro Jahr sind für die Finanzierung des Theaters erforderlich. Soweit zum schnöden Mammon. Doch Gehle erhofft sich mit seiner „First Stage“ eine echte Ergänzung der Hamburger Theaterlandschaft: „Eine Art Off-Broadway, wo wir abseits vom Mainstream kleinen, feinen Inszenierungen eine Bühne bieten. Das hat bislang gefehlt und das obwohl Hamburg die drittgrößte Musicalstadt der Welt ist, nach New York und London!“

Mit dem Lampenfieber warm werden

Aber zurück zu den Schülern, die an der Stage School für die großen und kleinen Bühnen in Hamburg, New York und London ausgebildet werden. Ist Bühnenerfahrung schon während der Ausbildung wirklich so wichtig? „Unbedingt, schon um mit dem Lampenfieber warm zu werden“, erklärt Anja Launhardt, Abteilungsleiterin der Stage School und zuständig für die Aufnahmeprüfungen und die bundesweiten Workshops, durch die sich potentielle Schüler für die Ausbildung bewerben können „Es gibt kaum einen Künstler, der nicht schon mal unmittelbar vor dem Auftritt gedacht hat: Das war`s! Ich hab jeden Schritt vergessen, ich kriege keinen Ton raus, ich weiß nicht mal was gespielt wird!“ Für den Umgang mit Lampenfieber gäbe es kein Patentrezept, „da hilft nur Bühnenerfahrung.“
ys/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.firststagehamburg.de
www.stageschool.de

Über die Stage School Hamburg

Die staatlich anerkannte Stage School Hamburg bildet seit 1985 angehende Bühnendarsteller in Tanz, Gesang und Schauspiel aus. Zu den mehr als 2.000 Absolventen gehören etwa Ralf Bauer, Anna Loos, Thomas Borchert, Lucy (No Angels) oder Susan Sideropoulos. Nach der Eröffnung der „First Stage“ am 3. März stehen bis zum 12. März die „Monday Nights Specials“ auf dem Programm: Ein Potpourri aus berühmten Musical-, Theater- und Musikproduktionen sowie Tanzchoreographien und Eigenkompositionen.
www.firststagehamburg.de
www.stageschool.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.