SXSW - © Merrick Ales
Während der SXSW 2017 fanden mehr als 2.000 Konferenzsessions statt - © David Zacek/SXSW

Das größte Kreativfestival der Welt in Zahlen

Die South by Southwest ist ein Event der Superlative. Auch Hamburger Unternehmen zeigen Flagge. Zahlen, Daten und Fakten rund um die SXSW

Die Digital- und Kreativmesse SXSW lief im vergangenen Jahr über 10 Tage – vom 10. bis zum 19. März 2017. Für die Konferenzen und Festivals kamen in Austin insgesamt 421.900 Teilnehmer zusammen, die aktuelle und zukünftige Trends präsentierten, diskutierten und setzten. Allein 70 Hamburger Unternehmen und Startups waren nach Texas gereist. Die Hamburg News geben einen Einblick in spannende Statistiken der SXSW 2017, die schon mal einen eindrucksvollen Ausblick auf die diesjährige South by geben.

24 Tracks mit rund 71.000 Konferenzteilnehmern

Die Konferenzen fanden, wie auch in diesem Jahr, in vier verschiedenen Bereichen statt: Interactive, Film, Music und Convergence. Der Hauptveranstaltungsort war das Austin Convention Center, darüber hinaus fanden die Events an 15 weiteren Orten statt. An den 24 Tracks (Health, Intelligent Future, Startups & Tech Sectors, VR/AR usw.) nahmen rund 71.000 Konferenzteilnehmer teil. Bei über 2.000 Konferenzsessions, die mitunter aus Keynotes, Workshops, Pitch Events und Mentor Sessions bestanden, war die vorherige Planung das A und O. Doch es mangelte auch nicht an lockeren Veranstaltungen und kleineren Pausen. Auf die Teilnehmer warteten 1.084 Partys und offizielle Events, wie die International Houses, Happy Hours oder Meet & Greets. Es reisten Teilnehmer aus rund 95 verschiedenen Ländern an.

Kreative Köpfe und Manager besonders präsent

Frauen (45 %) und Männer waren beinahe gleichermaßen auf der letztjährigen SXSW vertreten. Dabei waren 71 % der Teilnehmer zwischen 25 und 44 Jahre alt. Mindestens die Hälfte davon hatte bereits einen Bachelorabschluss in der Tasche, 37 % verfügten über einen Master- oder einen höherwertigen Abschluss. Beruflicher Status: Ein Großteil der Konferenzteilnehmer war angestellt (74 %) oder selbstständig (20 %), Studenten (2 %) waren eher gering vertreten. Daraus ergibt sich, dass 21 % der teilnehmenden Unternehmen als Startups eingestuft wurden. Dabei waren die Kreativbranche und der Managementbereich mit jeweils einem Viertel besonders gut vertreten. Weitere 16 % kamen aus dem Sales-/Marketingsegment.

Neue Geschäftsbeziehungen aufbauen und bestehende Kontakte vertiefen

Die Gründe für die Teilnahme an den SXSW-Konferenzen waren vielfältig. Die Besucher beschrieben sie folgendermaßen (Mehrfachnennungen möglich):

67 % erhofften sich, neue Geschäftsbeziehungen zu schließen
49 % wollten Beziehungen zu bereits bestehenden Kunden vertiefen
16 % waren auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber
12 % suchten neue Investoren
10 % wollten frische Talente rekrutieren
10 % haben ein Produkt bzw. einen Service gelauncht 5 % wollten in junge Unternehmen investieren
sb/kk

Quellen und weitere Informationen
www.sxsw.com/press/

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.