Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
InnoHub - © InnoGames GmbH

Welche Branchen am meisten von Virtual Reality profitieren

Teil zwei unserer Virtual Reality-Serie: Jeder Vierte plant den Einsatz von VR-Technologie. Weitere Einzelheiten der Hamburger Umfrage

Auch wenn alles rund um die virtuelle Realität zu den Trendthemen der Medien- und Digitalbranche gehört, halten rund 70 Prozent der Medienmacher die Technologie noch für zu kostenintensiv und rund 66 Prozent sehen Virtual Reality als noch nicht ausgereift an. Das geht aus einer Umfrage von nextMedia.Hamburg, der Standortinitiative für die Medien- und Digitalwirtschaft, hervor.

Wenig Erfahrung im Umgang mit der Technologie

Aus den Ergebnissen wird auch klar: Lediglich rund 23 Prozent der Befragten haben Virtual Reality bisher überhaupt genutzt. Und das, obwohl erste Schritte zur virtuellen Realität bereits in den 1990ern Jahre unternommen wurden, wie die Hamburg News im ersten Teil der Serie berichteten. Dieser Tage eröffnen die ersten VR-Kinos in europäischen Großstädten, doch viele Medien- und Digitalmacher zeigen sich der Technologie gegenüber skeptisch. Dennoch: In den nächsten Monaten planen immerhin 25 Prozent den beruflichen Einsatz von Virtual Reality und deutlich mehr als die Hälfte (rund 59 Prozent) denken, dass Virtual Reality die Medien- und Digitalwirtschaft merklich beeinflussen wird. Sieben Prozent glauben sogar an eine maßgebliche Beeinflussung.

Prädestiniert für die Games-Branche

Das Urteil darüber, in welchen Branchen sich die virtuelle Realität nach Meinung der Medienmacher durchsetzen wird, fällt eindeutig aus: Gerade bei Games (rund 67 Prozent) scheinen die Zeichen gut zu stehen. Film und TV (24 Prozent) sowie Forschung (20 Prozent) folgen mit deutlichem Abstand. Überraschend: Nur rund 2,5 Prozent denken, dass VR im Journalismus eine wesentliche Rolle spielen wird.

Mittelfristige Etablierung im Mainstream erwartet

Nach Einschätzung der Befragten wird sich die Technologie erst mittelfristig im Mainstream durchsetzen: Rund ein Drittel (34 Prozent) geht von höchstens fünf Jahren, etwa 30 Prozent von höchstens zehn Jahren bis zur umfassenden Verbreitung von Virtual Reality aus. Nur fünf Prozent hingegegn denken, das die virtuelle Realität sich nie etablieren wird. Befragt wurden vom Statistik-Portal Statista im vergangenen Jahr insgesamt 201 Mitarbeiter der Medien- und Digitalbranche. Was Hamburger Experten noch über die Technologie denken, erfahren Sie in Unified, dem Digitalmagazin von nextMedia.Hamburg, zum Thema „Virtual Reality – Alltag oder Utopie“.
ak/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.nextmedia-hamburg.de

http://unified.nextmedia-hamburg.de/unified-6-virtual-reality
Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.