Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Sommertreff 2015 - © Carsten Schulz/nextMedia.Hamburg

Gamecity Sommertreff 2015

Themen der Hamburger Spielebranche: Startup-Strukturen und Feelgood Management. Wieviel Wellness verträgt der Arbeitsplatz?

Kickertische, Standing Meetings, agiles Coaching und Free Desk Policies – wieviele Startup-Strukturen haben die großen Hamburger Games-Unternehmen beibehalten und wieviel Wert legen sie auf das das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter? Diese und weitere Fragen diskutierten Moderator Daniel „Budi“ Budimann (Rocket Beans Entertainment), Katharina Oberrecht (Team Lead HR bei InnoGames) und Bernd Heinisch (Expert Performance Marketing bei Goodgame Studios) mit den rund 250 Besuchern am Mittwoch beim Gamecity Sommertreff im Hamburger Schanzenviertel.

Mit dem Beispiel „Standing Meetings als eine Form für neue Arbeitsprozesse“ eröffnete der rocketbeans.TV-Moderator Daniel Budimann den Tresentalk. „Ich war baff, als ich zum ersten Mal davon hörte. Also bei uns Rocket Beans erscheinen die Leute in der Regel erst gar nicht.“

Im weiteren Verlauf stellten sowohl Katharina Oberrecht als auch Bernd Heinisch klar, dass „Herzblut bei der Arbeit“ nicht nur etwas mit Startups zu tun hat. „Wir setzen uns zum Ziel, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle wohlfühlen“, so die Personalerin bei InnoGames. „Das ist für uns im Recruiting sehr wichtig, aber natürlich auch für alle Mitarbeiter die schon bei uns sind.“

können x wollen x dürfen

Heinisch, selbst bereits für diverse (ehemalige) Startups tätig gewesen, ergänzte: Es ist wichtig, auch bei uns im großen Unternehmen, die Teams so effizient und schlagkräftig wie möglich zu halten, damit jeder Einzelne seine Expertise bestmöglich ausspielen und einbringen kann. Meine persönliche Faustformel für Leistungsfähigkeit ist die Regel ‘können x wollen x dürfen‘. Wir legen besonderen Wert auf das ‘dürfen‘.

Neues Format: Tresentalks

Beide Unternehmen experimentieren kontinuierlich mit neuen Arbeitsmodellen und Ideen, halten aber grundsätzlich die gewohnten und eingespielten Workflows aufrecht. Katharina Oberrecht von InnoGames: „Bei solch gewachsenen Strukturen muss man natürlich mit dem Tempo der Branche mitgehen können, das bedeutet für uns im Unternehmen so wenig Bürokratie und gleichzeitig so viel Selbstbestimmung wie möglich aufrecht zu erhalten. Wir wollen schnell und agil bleiben.“

„Mit den Tresentalks wollen wir die Gamecity Treffs inhaltlich anreichern. Inwiefern sich die beiden etablierten Unternehmen InnoGames und Goodgame Studios ihre Startup-Strukturen beibehalten, interessiert uns seit den Gründungstagen”, so Stefan Klein, Gastgeber und Projektleiter der gamecity:Hamburg.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.gamecity-hamburg.de

gamecity:Hamburg

gamecity:Hamburg ist die branchenspezifische Fachgruppe der Initiative nextMedia.Hamburg. Die Standortinitiative der Hamburger Digital- und Medienwirtschaft ist die Weiterentwicklung der seit 17 Jahren erfolgreichen Initiative Hamburg@work. nextMedia.Hamburg wird gemeinsam getragen und gestaltet vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Verein Hamburg@work (e.V.), der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und engagierten Unternehmen.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.