Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Mann vor Laptop - © David Goltz

Online-Uni geht an den Start

Die Hamburger Hochschulen starten den Prototyp der Hamburg Open Online University

In dieser Woche startet eine erste Version der Hamburg Open Online University (HOOU). Die Kernidee des Projekts: Die Hochschulen in der Stadt entwickeln auf einer gemeinsamen Plattform innovative digitale Lernformate. Neben den Hochschulen ist auch das UKE beim Projekt mit dabei. Studierende wie auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sollen das Angebot nutzen können.

Die ersten Veranstaltungen sind schon online

Nach einem halben Jahr Entwicklungsarbeit steht eine erste Version der HOOU-Plattform nun der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die HOOU soll die klassische Präsenzlehre der Hamburger Hochschulen um die Möglichkeiten digitaler Technologien bereichern. Einige Lehrprojekte sind bereits erfolgreich angelaufen. „Unter dem Dach der Hamburg Open Online University versammelt sich die vielfältige Hamburger Hochschullandschaft und bietet Studierenden aller Hochschulen die Möglichkeit, miteinander in interaktiven Projekten zu lernen, zu forschen, zu diskutieren und Lösungen zu entwickeln”, so Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Sie nutze die neuen Freiräume der Digitalisierung für innovative eLearning-Formate und vertiefe so auch den Austausch der Hamburger Hochschulen und der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen untereinander.

Teil der Gesamtstrategie “Digitale Stadt”

“Zugleich macht die HOOU Lehrangebote für jedermann zugänglich. Es ergeben sich neue Bildungschancen und Wissenszugänge. In einer Zeit, in der vielerorts die ideologische Abschottung auf dem Vormarsch ist, setzen wir gezielt auf wissenschaftlichen Fortschritt durch Zusammenarbeit und Offenheit”, so Scholz weiter.

Das neue Angebot zahlt auf die Gesamtstrategie der “Digitalen Stadt” ein. Der Senat unterstützt die HOOU auch in ihrer weiteren Projektphase von 2017 bis Ende 2018 mit rund 8,86 Millionen Euro. Für die erste Projektphase von 2015 bis 2016 hatte der Senat schon 3,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.
bkr/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/presse
www.hoou.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.