Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Miniatur Wunderland: Papst - © Miniatur Wunderland

Miniatur Wunderland: Italien kurz vor der Eröffnung

Seit Monaten wird gesägt, geformt, geklebt, geschliffen, bemalt, besprüht und Leitungen verlegt: Der Italienabschnitt ist fast fertig

Der Petersdom ist schon fertig, ebenso wie die spanische Treppe, auf der sich hunderte Menschen tummeln. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms werden in Hamburg bald in ganz klein zu bewundern sein, im von den Brüdern Gerrit und Frederik Braun gegründeten Miniatur Wunderland, der größten und berühmtesten Modelleisenbahnanlage der Welt. Mit perfekter Wiedergabe der typischen Merkmale des Ortes, der Beleuchtung, Detailverliebtheit und subtilem Witz entsteht unter ihrer Leitung seit Monaten der Deutschen liebstes Reiseland – La Bella Italia. Am 28. September soll der Bauabschnitt feierlich eröffnet werden.

Malerische Küsten und historische Stätten

Auf etwa 190 Quadratmetern wird die Seele Italiens abgebildet, neben Strand und Sonne natürlich die Schönheit historischer Städte und die wichtigsten Ruinen wie das Colosseum. Nur Venedig wird als separater Abschnitt wohl ein Jahr später folgen.

Die Modellmacher saßen dafür 23 Monate lang über 3.000 Einzelteilen, die sie zu einer beeindruckenden Miniversion des weltberühmten Bauwerks zusammensetzten. Auch die Amalfiküste mit ihren Traumstränden, das einmalige Cinque Terre und der Vatikan mit einem liebevoll gesetzten Blumenbett mit päpstlichem Wappen erstrahlen unter italienischer Sonne.

50.000 LED-Lichter wurden eingesetzt

Der Startschuss für Italien fiel Anfang 2013. Drei Tonnen Gips wurden bis heute verbraucht, 50 Mitarbeiter arbeiteten bisher ungefähr 180.000 Stunden lang. Auf 190 Quadratmetern verlaufen 2.400 Meter Gleise, auf denen um die 110 Züge verkehren. Um die stimmungsvolle Beleuchtung zu garantieren, wurden um die 50.000 LED-Lichter eingesetzt. 30.000 Italiener und Touristen wurden gestaltet und 400 Autos kann man zählen.

Dinge in Bewegung setzen kann man an 25 Knopfdruckstationen. Dazu kommt der sowieso alle paar Minuten statt findende Tag- und Nachtwechsel, der mittels roter, blauer und weißer Leuchtmittel an der Decke für sehr realistische Sonnenauf- und Untergänge sorgt. Ganze vier Millionen Euro hat die Fertigstellung demnach gekostet. „Und das Ergebnis ist sensationell, denn kein einziger Bauabschnitt ist bisher so detailverliebt!“, schwärmen die Inhaber.

Offiziell feierlich eröffnet wird der Italienabschnitt dann am 28. September von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und dem Gesandten der Republik Italien, Alessandro Gaudiano. Ab dem 29. September können dann alle anderen Italien an der Elbe genießen.
kd/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.miniatur-wunderland.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.