Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Filmfest Hamburg - © © Filmfest Hamburg / Christian Spahrbier

Jubiläum: Das 25. Filmfest Hamburg beginnt

Bis zum 14. Oktober werden werden insgesamt 131 Filme aus 59 Ländern gezeigt. In vielen Filmen geht es um das Thema Globalisierung

Darauf freuen sich Kino- und Filmfans das ganze Jahr: Vom 5. bis zum 14. Oktober 2017 findet zum 25. Mal das Filmfest Hamburg statt. Im Jubiläumsjahr werden insgesamt 131 Filme aus 59 Ländern in fünf Hamburger Kinos gezeigt. Die Werke namhafter Regisseurinnen und Regisseure sind ebenso zu sehen wie Filme von Nachwuchsfilmemacherinnen und -machern.

Insgesamt werden im Rahmen des Filmfestes zehn Preise vergeben, darunter der renommierte Douglas Sirk Preis, den in diesem Jahr der Regisseur, Autor und Fotograf Wim Wenders erhält. Eröffnet wurde das Filmfest an diesem Donnerstag mit dem Film „Lucky“ von John Caroll Lynch und einem Grußwort von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz.

Themen der Zeit

„25 Jahre – das Filmfest Hamburg hat diese Zeit genutzt, um seine Rolle als Fixpunkt des Kinos im Norden beharrlich und klug auszubauen. Dabei gelingt es auch dieses Jahr wieder, den Reichtum des Weltkinos in der Hansestadt zu präsentieren und gleichzeitig vielversprechende, aber noch wenig bekannte Filmemacher vorzustellen”, so Bürgermeister Olaf Scholz. “Das Filmfest zeigt mit großem Einsatz Filme, die für die Kinokunst und für die gesellschaftliche Verständigung relevant sind. Es ist nah an den Themen der Zeit, das heißt im Jahr 2017: dass es sich besonders intensiv mit den Folgen der Globalisierung beschäftigt.“

Diverse Preise – Auszeichnung für Wim Wenders

In thematischen Schwerpunkten wie „Arbeit“ oder „Heimat“ nehmen in diesem Jahr zahlreiche Filme aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen in den Fokus. „Das Filmfest Hamburg hat sich in 25 Jahren zu einem wichtigen Fest für den Spiel- und Dokumentarfilm entwickelt. Mit Wim Wenders wird in diesem Jahr einer der ganz Großen des Films geehrt”, so Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien.

Neben dem renommierten Douglas Sirk Preis werden im Rahmen des Filmfestes 2017 weitere Preise in Höhe von 100.000 Euro vergeben. Darunter, in einer Dotierung von insgesamt 50.000 Euro, zum vierten Mal der Hamburger Produzentenpreis. Gewürdigt werden damit die besonderen Leistungen von deutschen Produzentinnen und Produzenten und Film- und Fernsehproduktionsfirmen.

40.000 Besucher jährlich

Seit 1992 präsentiert das Filmfest Hamburg jährlich nationale und internationale Spiel- und Dokumentarfilme als Uraufführungen, Europapremieren oder deutsche Erstaufführungen. Das Filmfest lockt jährlich über 40.000 Besucherinnen und Besucher in die Kinos. Leiter des Filmfestes ist seit 2003 Albert Wiederspiel.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bkm
www.filmfesthamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.