Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Jimdo-Gründer Fridtjof Detzner, Christian Springub, Matthias Henze - © Jimdo GmbH

Health-Tech-Startup siegt beim Jimdo-Gründer-Slam

Körperprothesen aus dem 3D-Drucker: BarluParts3D aus Nordfriesland setzte sich gegen 3.000 Mitbewerber durch

Mit Körperprothesen aus dem 3D-Drucker hat der Gründer von BarluParts3D den ersten Gründer-Slam des Hamburger Unternehmens Jimdo für sich entschieden. Der 28-jährige Philipp Barluschke setzte sich in der Vorauswahl gegen über 3.000 Mitbewerber und im Finale am vergangenen Freitag gegen vier weitere hoffnungsvolle Jungunternehmer durch. Der Nordfriese fertigt durch ein für diesen Bereich neuartiges 3D-Druckverfahren Körperprothesen, die sich individuell an die Bedürfnisse der Kunden anpassen lassen.

Starthilfe vom Jimdo

Als Sieger des Gründerslams erhält Barluschke von Jimdo ein Jahr lang eine Starthilfe von monatlich 1.000 Euro. Darüber hinaus wird er mit seinem Projekt auch weiterhin von dem Hamburger IT-Unternehmen begleitet. „Philipps Idee und seine Geschichte sind etwas ganz Besonderes. Sein Projekt ist momentan einzigartig im medizinischen Bereich und hat daher wahnsinnig Potenzial. Wir sind gespannt, wie sich sein Business entwickeln wird”, sagte Jimdo-Mitbegründer Fridtjof Detzner. Zwei Wochen zuvor hatten er und Co-Founder Christian Springub die fünf Finalisten während eines Coaching-Wochenendes kennengelernt.

Coaching mit DHDL-Juror Frank Thelen

Gemeinsam mit ihrem Partner Matthias Henze haben Springub und Detzner ihr Unternehmen Jimdo vor zehn Jahren in Hamburg gegründet und zu einem führenden Anbieter von Webseiten-Baukästen aufgebaut. „Nun ist es Zeit, etwas zurückzugeben“, so die drei IT-Unternehmer. Aus den mehr als 3.200 Einsendungen gingen fünf Finalisten hervor, die zu einem umfangreichen Coaching-Programm eingeladen waren.

Zu den Coaches gehörte unter anderem Investor Frank Thelen, bekannt aus der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen”. Mit dabei waren außerdem die Gründerin des Designlabels Limberry, Sibilla Kawala, und Sanja Stankovic, Mitgründerin von Hamburg Startups und Digital Media Women.

Fortsetzung folgt in 2018

„Die Resonanz auf den Gründer-Slam war überwältigend”, sagt Jimdo-Gründer Springub. So steht schon heute fest, dass Jimdo den Wettbewerb im kommenden Jahr fortsetzen wird. „Hierzulande muss mehr für Gründer getan werden und wir leisten dazu gerne unseren Beitrag“, sagt Springub.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.jimdo.com/presse
www.barluparts.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.