Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Haspa-Filiale - © Haspa

Haspa und HSH Nordbank gründen E-Commerce-Accelerator

Der Next Commerce Accelerator bietet jungen Firmen Beteiligungskapital von bis zu 50.000 Euro. Die ersten fünf Startups sollen schon bald starten

Die Hamburger Sparkasse (Haspa) und die HSH Nordbank haben die Gründung des Next Commerce Accelerator (NCA) beschlossen. Das Joint Venture führt Startups, etablierte Unternehmen und Experten zusammen, um gemeinsam Geschäftsinnovationen im Bereich des elektronischen Handels zu entwickeln. Auch die Stadt Hamburg ist als Partner mit an Bord. Der NCA soll Startups und Gründer-Teams aus ganz Europa bei der Entwicklung digitaler, innovativer E-Commerce-Geschäftsmodelle unterstützen. Er bietet neben Beteiligungskapital von bis zu 50.000 Euro Zugang zu potenziellen Kunden und Geschäftspartnern, ein maßgeschneidertes Trainings- und Coachingprogramm sowie Räumlichkeiten.

Zwischenstopp beim Partner-Accelerator in Shanghai

Im Gegenzug sollen die Startups Unternehmensanteile zwischen drei und zehn Prozent an die NCA-Gesellschafter abgeben. Geplant ist, dass deren Arbeitsschwerpunkt für mindestens sechs Monate nach Hamburg verlegt wird, um dort unter Idealbedingungen ihr Unternehmenswachstum voranzutreiben. Optional soll zusätzlich ein weiterer Monat mit einem Partner-Accelerator in Shanghai möglich sein. Derzeit wird ein vierköpfiges Management-Team und eine Gruppe von zehn Investoren für den Accelerator zusammengestellt. Das Coaching übernimmt eine Mentorengruppe mit Vertretern von Unternehmern und Gründungs-Experten. Die erste “Klasse“ mit fünf Startups soll bereits im Sommer 2017 in Hamburg starten. Jährlich sollen jeweils zwei weitere Klassen folgen.

Thema E-Commerce wird von Edeka, Otto, Tchibo und anderen befördert

„Wir wollen die besten Startups Europas nach Hamburg holen“, unterstreicht der Initiator, Haspa-Generalbevollmächtigter Andreas Mansfeld. “Der Next Commerce Accelerator wird der Handelsmetropole und seinen Unternehmen wichtige Impulse liefern. Er zieht Talente und Ideen in die Stadt.“ Damit werde die Zukunftsfähigkeit eines der wichtigsten Wirtschaftssegmente der Region gestärkt. Auch Wirtschaftssenator Frank Horch sieht im Accelerator-Ansatz große Potenziale. “Hamburg ist für das Thema E-Commerce der ideale Standort. Hier treffen rund 10.000 Handelsunternehmen wie Edeka, Otto, Helm, Cremer, Tchibo und Hawesko auf marktführende Dienstleister wie SinnerSchrader, pilot, PublicisPixelpark und Novomind. Hinzu kommt ein dynamisches Startup-Ökosystem mit jährlich über 1.000 Gründungen im IT- und E-Commerce-Umfeld.“
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi
www.haspa.de/unternehmen
www.hsh-nordbank.de/presse

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.