Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Haspa-Filiale - © Haspa

Haspa beteiligt sich am FinTech-Startup Investify

Investify hat einen Anlageroboter entwickelt, der dem Anleger mithilfe Künstlicher Intelligenz Vorschläge für Investments unterbreiten kann

Die Haspa beteiligt sich an dem FinTech-Startup Investify, einem luxemburgisch-deutschen Unternehmen, das einen Anlageroboter entwickelt hat. Ziel der Beteiligung soll auch eine praktische Kooperation sein: Haspa-Kunden sollen künftig digitale und zugleich individuelle Anlagelösungen über verschiedene Vertriebskanäle auswählen können. Beide Seiten unterzeichneten eine verbindliche Absichtserklärung, die auch die Beteiligung der Haspa an investify beinhaltet, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Geldinstituts. Zu der Höhe des Investments machten die Haspa und die Gründer von Investify keine Angaben.

Künstliche Intelligenz unterstützt die Suche nach geeigneten Anlageoptionen

“Der Einsatz digitaler Technologien in der Vermögensanlage wird immer wichtiger. Und wir möchten auf die steigenden Kundenbedürfnisse reagieren”, so Jörg Ludewig, Generalbevollmächtigter der Haspa und verantwortlich für das Private Banking. Der Anlageroboter von Investify soll dem Anleger mithilfe Künstlicher Intelligenz nach verschiedenen Kriterien gefilterte Vorschläge für Investments unterbreiten. So sollen die Optionen zum Beispiel nach Themen wie Nachhaltigkeit, Robotik, Zugpferde der deutschen Wirtschaft oder Ethisches Investieren durchsucht werden können. Über eine App können Kunden die Informationen einsehen und Anlageentscheidungen treffen.

Startschuss für den Next Commerce Accelerator

Unterdessen hat das Management-Team des Next Commerce Accelerators (NCA), der gemeinsam von der Haspa und der HSH Nordbank getragen wird, seine Arbeit aufgenommen. Seit dem 1. Juli 2017 coachen der Medien-Manager und Investor Alexander Fromm (CEO) sowie der Unternehmensberater und Software-Entwickler Christoph Schepan (COO) ausgewählte Startup-Teams im Rahmen des Accelerator-Programms. Sie stellen die Gründer ersten möglichen Geschäftspartnern vor und unterstützen sie bei Folgefinanzierungen, heißt es in einer aktuellen Meldung der Haspa.

50.000 Euro Kapital für zehn Prozent der Unternehmensanteile

Der NCA sucht Startups mit handelsnahen Geschäftsmodellen, die ein erstes Produkt oder eine Dienstleistung vorweisen können und über starke Technologiekompetenz verfügen. Neben klassischen E-Commerce Angeboten stehen auch angrenzende Geschäftsideen aus den Bereichen Services, Advertising und Technology im Fokus. Im Rahmen des sechsmonatigen Programms soll der NCA den Teams ein spezifisches Acceleration-Programm mit der aktiven Unterstützung durch das NCA-Management, rund 200 Mentoren und ausgewählten Partnern ermöglichen. Zudem soll der NCA Kapital bis zu 50.000 Euro für maximal zehn Prozent der Unternehmensanteile bieten.
ca

Quellen und weitere Informationen:
www.haspa.de/fin-tech
www.haspa.de/nca-management

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.