Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Foodguide-Gründer Malte Steiert - © Foodguide APP UG

Hamburger Startup Foodguide strebt in den US-Markt

Für einen Dokumentar-Film reiste Jungunternehmer Malte Steiert in einem Wohnmobil vom Silicon Valley bis nach New York City

Mit seinem kreativen Flair ist das Hamburger Schanzenviertel eine beliebte Adresse für junge Unternehmer. Viele Gründer finden hier ein inspirierendes Umfeld, um ihre Geschäftsideen voranzubringen. Auch das Startup Foodguide hat in der Schanze seine Heimat gefunden. Geht es nach Gründer Malte Steiert, weht hier demnächst ein frisches Lüftchen aus dem Silicon Valley. Denn vor wenigen Wochen ist der 24-Jährige von einem vierwöchigen Roadtrip durch die USA zurückgekehrt – mit vielen neuen Ideen im Gepäck, wie er sein Unternehmen künftig weiter voranbringt.

Kulinarische Entdeckungen zu zelebrieren

Foodguide ist ein soziales Netzwerk für Essen, in dem Nutzer Restaurants und Gerichte entdecken und miteinander teilen können. Die Plattform funktioniert ähnlich wie die Dating-App Tinder: Je nach Gefallen wischen die Nutzer Restaurants nach rechts oder links. Gestartet ist das Unternehmen im Mai 2014 – zunächst als Food Blog bei Instagram. Da war Steiert noch Student an der Macromedia Hochschule und sehnte sich nach einem Auslandssemester in Bangkok nach einer Möglichkeit, kulinarische Entdeckungen mit Freunden und Bekannten zu zelebrieren.

Ein zweites Büro in den USA

Seine Idee fand Zuspruch: Binnen drei Jahren eroberte die Foodguide-App nicht nur den deutschsprachigen Raum, sondern zahlreiche europäische Metropolen. Seit Anfang des Jahres plant Steiert die Expansion nach Nordamerika. Nach einer Finanzierungsrunde mit amerikanischen Investoren soll 2018 auch ein zweites Büro auf der anderen Seite des Atlantiks eröffnen – voraussichtlich in New York oder San Francisco. Da kam der Roadtrip für Steiert sehr gelegen. Die Reise habe ihn noch einmal überzeugt, dass der amerikanische Markt für Foodguide besonders spannend ist.

Doku über den amerikanischen Gründergeist

Doch der Beweggrund für die Tour war ein anderer: Steiert reiste für die Doku „Starting Up USA – Von der Garage zum Unicorn in 5.000 km“ gemeinsam mit Florian Schmitt, Head of Startup Relations bei der Haufe Group, in die USA. Die Aktion ist Teil eines Förderprogramms des Konzerns, das junge Unternehmer langfristig zum Erfolg führen soll. Der Dokumentarfilm, der im Herbst in die Kinos kommt, zeigt und hinterfragt Unterschiede zwischen der deutschen und amerikanischen Gründerkultur.

Von der Stanford University, dem Herzen des Silicon Valleys, reisten Steiert und Schmitt begleitet von einer Film-Crew im Wohnmobil über Los Angeles und Denver bis an die Ostküste der USA nach New York City. An den verschiedenen Stopps trafen sie auf zahlreiche Unternehmer, Investoren und Tech-Pioniere, darunter den in Beverly Hills lebenden deutschen Investor Carsten Maschmeyer oder Alessio Borgmeyer, Gründer und CEO des sozialen Netzwerks Jodel.

Begegnung mit dem CTO von Dropbox

Ein besonderes Highlight war für Steiert die Begegnung mit Aditya Agarwal, dem CTO von Dropbox. Agarwal, der einer der ersten zehn Facebook-Mitarbeiter war, habe „einen unglaublichen Durchblick“, erzählt der Gründer. Besonders bewundert Steiert den CTO für seine Führungskompetenz: „Er begeistert sein Team und schafft ungezwungene Verbindungen zwischen Arbeits- und Freizeitaktivitäten.“

Auf einer Office-Führung konnte Steiert den Silicon Valley-Spirit ganz nah erleben: „Den Mitarbeitern wird extrem viel geboten: Fitnessräume, Sternerestaurants und eine riesige Dachterrasse mit Gemüsegarten.“ Solche Incentives hätten natürlich ihren Preis, doch würden sie auch die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter fördern. „In so einem Familiy Business ist extrem schnelles Wachstum möglich.“

Foodguide-Team reist nach Lissabon

Diese Erkenntnis nimmt Steiert mit in sein Büro im Schanzenviertel. Demnächst sollen seine Mitarbeiter Kleidungsstücke im exklusiven Foodguide-Design erhalten, die auch außerhalb der Arbeit den Zusammenhalt fördern. Darüber hinaus plant Steiert neue Workshops zu Themen wie Führungskompetenz oder Personal Skills. Ende des Jahres geht es für das 15-köpfige Foodguide-Team für eine Woche nach Lissabon. Unter der portugiesischen Sonne soll zwischen Kulturprogramm und Yoga-Kursen der Teamgeist wachsen. Ein wichtiger Schritt um das Unternehmen für die künftigen Pläne zu wappnen, wie Steiert findet.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.thefoodguide.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.