Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Das nma-Team: Nico Lumma, Dirk Zeiler, Meinolf Ellers und Sabela Garcia Cuesta. - © obs /Christian Charisius / dpa

Hamburger Medien-Accelerator geht in die nächste Runde

Mit einem zweiten Fonds will der next media accelerator bis zu 100 mediennahe Startups aus Europa und Israel fördern. Das Management sucht weitere Investoren

Der next media accelerator geht in Hamburg zum 1. Juli 2017 mit größerer Finanzausstattung und einem erweiterten Investorenkreis in die nächste Runde. Mit dem zweiten Fonds will das Managementteam um CEO Dirk Zeiler bis 2022 bis zu 100 Gründerteams unterstützen. Mehr als 20 Investoren vom Medienkonzern über Regionalverlage bis zu Agenturen sowie Technologie- und Serviceanbietern aus dem In- und Ausland sind beteiligt – neben dem Initiator dpa zum Beispiel auch “Der Spiegel”, “Die Zeit”, Axel Springer Digital Ventures, Funke, Madsack und die Hamburger Sparkasse (Haspa).

„Easy Testing“: Produkten und Services frühzeitig erproben

Das von der dpa Deutsche Presse-Agentur initiierte Beschleunigungsprogramm für internationale Gründer mit Geschäftsideen rund um Inhalte, Werbung, Technologien und Services hat in seiner Aufbauphase in den vergangenen zwei Jahren 19 Startups aus zehn Ländern unterstützt und sich an diesen beteiligt. In mehreren Fällen gelangen Folgefinanzierungen in Millionenhöhe mit internationalen Investoren, unter anderem aus den USA.

Das nma-Angebot wird ständig weiterentwickelt. Startups können sich zwei Mal im Jahr für das sechsmonatige Programm bewerben und erhalten neben der intensiven Mentorenbetreuung bis zu 50.000 Euro für maximal zehn Prozent Unternehmensanteile. Mit dem nma-Konzept „Easy Testing“ ermöglicht der Accelerator Startups, ihre Produkte und Services frühzeitig mit etablierten Unternehmen auf ihre Marktreife hin zu erproben. So können die Gründer erste Referenzkunden gewinnen und mit deren Feedback ihre Produkte verbessern. Die beteiligten Medien erhalten im Gegenzug Einblicke in neue Technologien und Innovationen.

Weitere Investoren für die Zusammenarbeit mit Startups gesucht

Noch bis Ende 2017 besteht für interessierte Investoren die Möglichkeit, sich am zweiten Fonds des next media accelerators zu beteiligen. Gesucht werden nationale und internationale Unternehmen aus den Bereichen Medien, Werbung, Technologie und Dienstleistung, die mindestens 200.000 und maximal eine Million Euro investieren wollen. Dabei soll nicht entscheidend sein, ob diese Unternehmen groß und bekannt sind, sondern ob sie bereit sind, mit den nma-Startups zu arbeiten und deren Produkte zu testen und einzusetzen. Die Partner sollen im Rahmen des nma-Auswahlprozesses Zugriff auf die umfassenden Bewerbungsunterlagen von hunderten von mediennahen Startups aus ganz Europa erhalten und sich direkt an den vom nma unterstützten Teams beteiligen.
ca

Quellen und weitere Informationen:
www.presseportal.de
www.nma.vc

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.