Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Handelskammer_Hamburg - © Handelskammer Hamburg/Daniel Sumesgutner

Hamburger Journalisten gewinnen Ernst-Schneider-Preis

Die Zeit, enorm, NDR und Hamburger Abendblatt gewinnen Journalistenpreis der Wirtschaft. Hamburger Autoren überzeugten in insgesamt vier von neun Kategorien

Mit dem Ernst-Schneider-Preis prämieren die Industrie-und Handelskammern herausragende Leistungen aus dem Wirtschaftsjournalismus. „Das ist ein sehr schöner Erfolg für den Pressestandort Hamburg, der damit auch qualitativ seine führende Rolle unter Deutschlands Medienhochburgen demonstriert“, sagte Michael Westhagemann, CEO Region Nord der Siemens AG und als Vizepräses der Handelskammer Hamburg und Gastgeber der Verleihung am Dienstag vor 500 Gästen. Hamburg habe sich in den vergangenen Jahren laut einer aktuellen Analyse der Handelskammer gerade als „Content-City“ sehr aktiv gegenüber den Wettbewerbern positioniert, so Westhagemann in Anwesenheit von Bürgermeister Olaf Scholz, NDR-Intendant Lutz Marmor und zahlreichen Medienentscheidern und Journalisten.

Crossmediales Projekt

Zu den Hamburger Preisträgern zählt das Autorenteam Felix Rohrbeck (Die Zeit), Carolyn Braun (ARTE), Marcus Pfei („Follow the Money“)l und Christian Salewski (NDR). Die vier Journalisten gewannen den mit 7.500 dotierten 1. Preis in der Kategorie „Innovation/ Wirtschaft in einer TV-Unterhaltungssendung“ für ein originelles, crossmediales Projekt zu einem Recyclingthema, bei dem die Autoren über Soziale Medien Nutzer einbeziehen und mittels markierter Fernseher eine globale Geschichte entwickeln, die verhängnisvolle Kapital- und Warenströme offenbart.

Beitrag “Tödliche Keime”

Kai Biermann, Klaus Brandt, Daniel Drepper, Philip Faigle, Christian Fuchs, Anne Kunze, Haluka Maier-Borst, Stephan Lebert, Daniel Müller, Karsten Polke-Majewski, Sascha Venohr und Fritz Zimmermann (Die Zeit, Zeit Online, Funke-Mediengruppe und CORRECT!V) gewannen mit ihrem Beitrag „Tödliche Keime“ in der Kategorie „Wirtschaft in überregionalen Printmedien“. In der Begründung der Jury für den Sieg heißt es: „Das Autorenteam hinterfragt in der vierteiligen Serie die durchgetaktete, konventionelle Fleischproduktion und beschreibt die Gefahr dabei entstehender multiresistenter Keime.“

Förderpreis für Weiterbildung

Felix Brumm, Redakteur des Magazins „enorm“, wurde für seine Leistung, relevante Themen der Gesellschaft unter neuen Blickwinkeln aufzugreifen und den Lesern die Wirtschaftswelt anschaulich zu erschließen, ausgezeichnet. Dafür bekam er den mit 2.500 Euro für Weiterbildung dotierten Förderpreis. „enorm“ erscheint alle zwei Monate im Social Publish Verlag in Hamburg und wendet sich nach eigener Aussage an „wirtschaftlich und sozial interessierte Menschen, die sich von der Idee des Social Business begeistern lassen“.

Serie über Hamburger Einzelhändler

In der Kategorie „Wirtschaft in regionalen Printmedien” überzeugte Miriam Opresnik, Chefreporterin des Hamburger Abendblatts, mit ihrem Beitrag „Helden des Handels“. Sie erzählt in der zwölfteiligen Serie von Lebensentwürfen, Geschäftsplänen, persönlichen Krisen und Hoffnungen Hamburger Einzelhändler – und von ihrem Überlebenskampf angesichts eines sich ändernden Konsumverhaltens.
ca

Quelle und weitere Informationen:
www.hk24.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.