Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
HVV Hochbahn - © www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier

Hamburger Hochbahn plant neues Handy-Ticketsystem

Automatische Fahrgasterkennung, mobiles Internet und verschiedene Verkehrsträger auf einen Blick. Testbetrieb für 2017 geplant

Die Hamburger Hochbahn plant ein Handy-Ticketsystem, das automatisch erkennt, wann und wo ein Fahrgast ein- und ausgestiegen ist. Aktuell laufe eine europaweite Ausschreibung, um einen Überblick über verschiedene technische Lösungen zu erhalten, teilte das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz am 23. Juni mit. Das Projekt mit dem Namen „Check-in / Be-out“ würde Bargeldzahlungen und das Lösen von Fahrscheinen überflüssig machen. Im kommenden Jahr soll der erste Testbetrieb starten.

Den eigenen Pkw überflüssig machen

Bereits seit Ende April läuft die Testphase zur Einführung eines kostenfreien WLAN-Zugangs auf der MetroBus-Linie 5 und an zwei U-Bahn-Haltestellen. Erklärtes Ziel der Hochbahn ist es, WLAN zeitnah und flächendeckend in allen Bussen und U-Bahn-Haltestellen einzuführen. „Wir wollen die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet, nutzen, um eine neue Mobilität auf die Beine zu stellen, die den Besitz eines eigenen Pkw perspektivisch überflüssig macht“, sagte Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn. Kunden wollten die Fahrzeit für Unterhaltung oder die Organisation ihres Alltags nutzen.

6,4 Millionen mehr Fahrgäste

Den schnellen und einfachen Zugriff auf flexible Mobilitätsangebote soll das Projekt switchh, eine Erweiterung der HVV-App, ermöglichen. Noch in diesem Jahr sollen neue Anbieter hinzukommen: Alle HVV-Nutzer – und nicht wie bislang nur die HVV-Abonnenten – sollen dann neben den Angeboten der Partner car2go und StadtRAD auch die Produkte der neuen Partner DriveNow und cambio nutzen können.

Die Fahrgastzahlen entwickelten sich indessen weiter positiv. Nach zwei Jahren mit einem insgesamt schwächeren Wachstum hatte die Hochbahn im vergangenen Jahr 1,5 Prozent mehr Fahrgäste. Damit nutzten rund 6,4 Millionen mehr Fahrgäste das U-Bahn- und Busangebot der Hochbahn.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hochbahn.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.