Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Virtual Reality - © Frank Erpinar / nextMedia.in/sight

Hamburger Gründer bei Virtual Reality-Anwendungen ganz vorn

SOMMER-SERIE Startups - Teil 1:Ob im Videospiel oder als Marketingtool für die Immobilienbranche - VR ist im Kommen

Virtual Reality (VR) ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Unternehmen der verschiedensten Branchen suchen nach Möglichkeiten, wie sie die Technologie gewinnbringend für sich nutzen können. Interessante Ansätze kommen aus der Hamburger Startup-Szene. Ein naheliegender und bereits fortschrittlich entwickelter Anwendungsbereich für VR-Technologien ist die Gamesbranche. Auch in Hamburg, einem Hotspot der Spieleindustrie, entstehen innovative Hard- und Softwareanwendungen.

Nicht nur hiesige Branchengrößen wie InnoGames, Goodgame Studios, Bigpoint oder Gamigo, auch die kleineren Studios, die sogenannten Indie Developer, arbeiten mit den Möglichkeiten von VR. Das Entwicklerstudio CrazyBunch beschäftigt sich seit seiner Gründung 2014 fokussiert mit VR. 2015 konnte das Startup als eines der ersten Studios weltweit ein Mobile Game im Store für Samsungs Virtual Reality Brille Gear VR veröffentlichen.

360°-Aufnahmen mit der VR-Drohne Spherie

Das Hamburger Startup Spice VR hat mit seinem Auftritt bei der South by Southwest 2016 mit seiner VR-Drohne im texanischen Austin international für Aufsehen gesorgt. Hinter Spherie steht die Idee, moderne Virtual Reality- und Drohnen-Technologie zu kombinieren, um täuschend echte Filmaufnahmen der Erdoberfläche in 360°-Ansicht zu erzeugen. Bisher bestand eine wesentliche Schwierigkeit bei sphärischen VR-Aufnahmen darin, das Kamerasystem und Kamerateam vollständig aus der Bildfläche zu nehmen. Das Hamburger Startup Spice VR hat mit Spherie eine Lösung für dieses Problem entwickelt.

Live-Konzerte mit VR erlebbar machen

Einen völlig anderen Ansatz zur Anwendung von VR wählt das Startup Noys VR. Noys soll eine Plattform werden auf der Musiker von zu Hause aus live in virtuellen Welten auftreten können, während Fans weltweit mithilfe eines VR-Headsets an den Konzerten teilnehmen und miteinander interagieren können. Noch steht das Startup ganz am Anfang seiner Entwicklungsphase. Eine App, die das Konzept veranschaulichen und erlebbar machen soll, werde 2016 im Gear VR Store von Samsung erscheinen, sagt Mitbegründer Fabio Buccheri. Einen ersten Erfolg konnte das Startup mit der Auswahl für den Hamburger Music WorX Accelerator verbuchen. Das Programm mit Fachleuten der Musikwirtschaft und Präsenz beim Reeperbahn Festival beginnt im September und endet mit dem Wettbewerb Music WorX Day.

Virtual Reality für die Immobilienbranche

Einen Schritt weiter ist das Hamburger Startup OpusVR, das mithilfe von VR ein innovatives Marketingtool für die Immobilienbranche entwickelt hat. Das Joint Venture der beiden Hamburger GmbHs Absolute Software und bloomimages baut virtuelle Welten, darunter virtuelle Showrooms oder Raumkonfiguratoren. Das Spektrum reicht dabei von VR-Gebäudeansichten über Landschaftsvideos bis hin zu Auto-, Schiffs- und Flugzeugmodellierungen. Anfangs habe das Startup auf Kundenseite viel Skepsis erfahren, sagt Mitgeschäftsführer Oliver Rößling. Nach einer zweijährigen Anlaufphase beginne sich das Geschäftsmodell jedoch mittlerweile zu tragen.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.crazybunch.biz
www.spicevr.com
www.noysvr.com
www.opusvr.com
www.nextmedia-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.