Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Sabine Ewald, Organisatorin der Social Media Week Hamburg - © Anton Ahrens

Fünf Termine, die diese Woche unbedingt in den Kalender gehören

„Hamburg News“-Interview mit Sabine Ewald, Organisatorin der Social Media Week Hamburg

Der Countdown läuft: An diesem Montag geht die Social Media Week Hamburg zum 5. Mal an den Start. Organisiert wird die internationale Digitalkonferenz, die zu den wichtigsten Veranstaltungen der digitalen Branche zählt, von „hi-life Uriz von Oertzen“ – Agentur für Veranstaltungen, Konzerte und Kulturprojekte. „Hamburg News“ sprach mit hi-life-Projekt Managerin Sabine Ewald. Ihr hat Hamburg es maßgeblich zu verdanken, dass die Social Media Week auch an der Elbe stattfindet.

Sabine Ewald: Das war ich aber nicht alleine. Daran war auch Medienmanagerin Nina Bertulli und Uriz von Oertzen, unser Agentur-Chef beteiligt. Aber ja, wir fanden damals, 2012, dass die Social Media Week ein tolles Format für Hamburg sei und haben im Pitch in New York bewiesen, dass Hamburg eben kein Vorort von Berlin ist. Sondern eine wahnsinnig kreative, lebendige und wirtschaftlich starke Stadt.

Hamburg News: Während der letzten fünf Jahre hat sich eine stabile Fangemeinde etabliert. Im letzten Jahr kamen über 3.000 Teilnehmer. Trotzdem die Frage: Warum darf ich die Social Media Week auf gar keinen Fall verpassen?

Sabine Ewald: Weil wir eine tolle Mischung spannender Themen für ganz unterschiedliche Zielgruppen zu bieten haben: Für Einsteiger, User und Profis und für Junioren ebenso wie für Senioren. Und dieses abwechslungsreiche, kostenlose Angebot macht Lust, auch mal in Bereiche reinzuschnuppern, die einem sonst vielleicht gar nicht begegnen und sich so ganz bequem auf den neuesten Stand der digitalen Entwicklung zu bringen. Dazu noch das Netzwerken in verschiedenen Locations – wenn ich die Social Media Week Hamburg nicht selbst organisieren würde, ich würde trotzdem total gern hingehen.

Hamburg News: Im letzten Jahr standen rund 220 Veranstaltungen auf dem Programm, dieses Jahr sind es knapp 170. Ist die Social Media Week auf dem absteigenden Ast?

Sabine Ewald: Ganz im Gegenteil! Wir haben bewusst reduziert, um das Programm besser strukturieren zu können. Dazu gehört auch die noch gezieltere Zusammenfassung einzelner Veranstaltungen zu Fokus-Themenfeldern. Gut in unserem Blog nachzulesen unter: www.socialmediaweek.org. Auf diese Weise ist das Programm griffiger geworden.

Hamburg News: 170 Veranstaltungen sind tatsächlich immer noch ein Riesen-Angebot – Deine persönlichen Top-5?

Sabine Ewald: Nagel mich nicht auf die Reihenfolge fest, aber diese fünf Termine sollte man unbedingt im Kalender haben: Die Keynote von Deanna Zandt am Dienstag, 23.2., um 18 Uhr: „Stop Being Such a jerk in the internet“; den „StartupDay“ ebenfalls am 23.2. im betahaus und natürlich die große Abschluss-Party am 26.02. in der Markthalle Hamburg – die Netzwerk-Gelegenheit zum Abschluss der Woche. Außerdem eine Frage, die jeden Social Media-Nutzer immer mal wieder umtreibt: Verbringe ich zu viel Zeit am Rechner und zu wenig mit meinen Lieben??? Dazu hat Ellen Kuder am Mo, 22.2., um 18 Uhr, mit „Technologie schluckt Zeitfresser: Familienleben im Wandel“ einiges zu sagen. Und ein Thema, das uns alle hier im Direktionsteam berührt hat: „#RefugeesWelcome“. Wie sehr Social Media das reale Leben beflügeln kann, hat zum Beispiel die Facebook-Seite der Kleiderkammer Messehallen bewiesen. Am Mo, 22.2., um 15 Uhr, werden eine ganze Reihe solcher Beispiele vorgestellt.

Hamburg News: Apropos das reale Leben – Social Media ist ein verbreitetes Marketing-Tool, vor allem bei technisch ausgerichteten Unternehmen. Aber hat es sich auch in der traditionellen Wirtschaft etabliert? Was ist Deine Einschätzung – wo geht die Reise hin?

Sabine Ewald: Social Media erlaubt es Unternehmen ihre Informationen immer individueller ausspielen zu können und umgekehrt ganz nah an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Kunden dran zu sein. Gerade im Service ist das ein wichtiger Kanal, den auch die großen Unternehmen zunehmend nutzen. Z.B. die Deutsche Bahn. Über Social Media kann ich in Echtzeit mit dem Servicecenter in Kontakt treten, wenn ich ein Problem habe. Das bedeutet für die Unternehmen natürlich einen großen Personalaufwand, aber das ist ein Service, der war vor 10, 15 Jahren nicht mal denkbar. Und ich bin sicher, das wird noch deutlich mehr werden.

Interview: Yvonne Scheller

Über die Social Media Week Hamburg

Die Social Media Week Hamburg, Deutschlands größte kostenlose Digitalkonferenz, findet vom 22. bis zum 26. Februar 2016 zeitgleich in Hamburg, New York, Jakarta und Lagos statt. Das diesjährige globale Thema, „Die unsichtbare Hand: Die verborgene Macht von Technologien (und wie wir sie zu unserem Nutzen anwenden können)“, bildet den Rahmen für fast 170 verschiedene Vorträge, Diskussionen und Panels in unterschiedlichen Locations, darunter die Hochschule Macromedia, die Hamburger Markthalle, das betahaus Hamburg, die Superbude St. Pauli, Mercedes me Store Hamburg oder die Handelskammer Hamburg.
Die Anmeldephase über www.socialmediaweek.org/hamburg ist im vollen Gange. Neu in diesem Jahr ist die Möglichkeit, einen Fast-Lane Pass zu buchen. Gäste mit diesem Pass haben ohne Voranmeldung und Wartezeiten Zutritt zu den Sessions auf den Hauptbühnen.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.