Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Deichtorhallen - © Deichtorhallen

Freies WLAN und neue digitale Angebote in den Deichtorhallen

Mit Smartphone oder Tablet können Besucher künftig Ausstellungsinhalte sowie vertiefende Videos und Audios einsehen

Als erstes Haus auf der Hamburger Kunstmeile bieten die Deichtorhallen Hamburg ab sofort kostenfreies WLAN an. Die Besucherinnen und Besucher der Halle für aktuelle Kunst und des Hauses der Photographie können den Internetzugang während des Ausstellungsbesuches flächendeckend und zeitlich unbegrenzt nutzen. Ein Login ist unkompliziert und von jedem mobilen Endgerät möglich. Die Einrichtung des freien WLAN-Netzwerks wird von der Kulturbehörde im Rahmen der eCulture Agenda 2020 gefördert.

YouTube-Kanal der Deichtorhallen

„Immer mehr kulturelle Inhalte stehen den Kunstinteressierten digital zur Verfügung. Mit dem kostenfreien WLAN können die Besucher der Deichtorhallen diese vertiefenden Informationen künftig direkt vor Ort nutzen und sich so noch vielfältiger über die Hintergründe einer Ausstellung informieren“, sagt Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler. Über den YouTube-Kanal der Deichtorhallen sollen den Besuchern ausstellungsbegleitende Videos schnell und unkompliziert zur Verfügung stehen. Zudem können Informationen und Eindrücke aus den Deichtorhallen über soziale Medien verbreitet werden.

Multimedia-Guide für Streamlines

Als Teil des digitalen Vermittlungskonzepts konnte im Sommer 2015 bereits ein umfangreicher Multimedia-Guide zur Ausstellung von Phillip Toledano im Haus der Photographie realisiert werden. Der Multimedia-Guide wird auch zukünftig bei ausgewählten Ausstellungen eingesetzt und ist seit dem 1. Februar kostenlos für die restliche Laufzeit der Ausstellung Streamlines in der Halle für aktuelle Kunst entleihbar.

Ausstellungsinhalte in der App

Das freie WLAN-Netz soll auch künftig den Ausbau des digitalen Vermittlungsangebots der Deichtorhallen ermöglichen. So ist unter anderem die Bereitstellung des Multimedia-Guides als downloadbare App geplant. Die Besucher erhalten so die Möglichkeit, Ausstellungsinhalte und Zusatzinformationen in Videos und Audios auf den eigenen mobilen Endgeräten anwählen zu können.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.hamburg.de/kulturbehoerde

Über die eCulture Agenda 2020:

Hamburg verfolgt die Idee einer Smart City. Wesentliches Ziel ist es dabei, Hamburgerinnen und Hamburgern den Zugang zu Informationen sowie deren Vernetzung und Weitergabe auf digitalem Weg zu ermöglichen und zu erleichtern. Um den digitalen Zugang zur Kultur planen und gestalten zu können, hat die Kulturbehörde Anfang 2014 die eCulture Agenda 2020 verfasst. Seitdem werden immer mehr eCulture Projekte – auch international vernetzte Projekte – initiiert und umgesetzt. Die Inhalte der Agenda im PDF: www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.