Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Hochschulwettbewerb Hamburg! handelt! Fair! - © Jana Tolle

Ergebnisse des Hochschulwettbewerbs: Hamburg! Handelt! Fair!

Marketing-Konzepte für faire Adventskalender und Nikoläuse: Das sind die Gewinner

In dem Studierendenprojekt „Hamburg! Handelt! Fair! – Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für den Fairen Handel“ erarbeiteten rund 150 Studierende für sieben Hamburger Unternehmer Konzepte für fair gehandelte Adventskalender, Weihnachtsschokoladen oder Nikoläuse. Auch Kleidung, Kunsthandwerk und Trauringe standen im Fokus der Projekte. Die Ergebnisse wurden am 14. Dezember in der HSBA Hamburg School of Business Administration der Öffentlichkeit vorgestellt und von einer Fachjury bewertet.

Die Gewinner

Den ersten Platz erreichten die Studierenden der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) mit ihrem Kommunikationskonzept für das Schmuckatelier Jan Spille in Ottensen. Ziel soll sein, das Thema faire Rohstoffe mit dem Trend zum Verloben und Heiraten zu kombinieren. Bereits 2015 setzte sich ein Studierendenteam der HAW mit einem Marketingkonzept für EDEKA Niemerszein gegen vier andere Hamburger Hochschulen durch.

Nachfrage nach fairen Produkten erhöhen

Die Kooperation mit der HAW hat Jan Spille überzeugt: „Die Zusammenarbeit mit den Studierenden und auch ihre Ergebnisse waren grandios! Wir werden einiges davon umsetzen.“ Der Ottensener Goldschmied Jan Spille hat durch seine Reisen in verschiedene Bergbaugebiete einen Einblick in das Leben der Bergarbeiter gewonnen. „Nur wenige Minen geben Aufschluss über die Lieferkette. Oft herrschen illegale Arbeitsbedingungen und die Minenarbeiter sind in ihrer Lebensexistenz bedroht“.

„Fairness lohnt sich“, sagt auch Christoph Wöhlke, Geschäftsführer von Budnikowsky. “Mit dem Kauf fairer Produkte kann jeder auf einfache Weise einen Beitrag zum Fairen Handel leisten. Jeder Kunde kann mit seiner persönlichen Kaufentscheidung dafür sorgen, dass sich die Nachfrage nach fairen Produkten erhöht und der Faire Handel sich weiter durchsetzt. Nur so können langfristig sozialverträgliche Arbeitsbedingungen für alle Menschen geschaffen werden“.

Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Die sieben Konzepte sind in Zusammenarbeit der Bio-Supermarktkette Erdkorn mit der ISM Hochschule, des Fair Trade Shops in der Rathauspassage und der Hochschule Fresenius, des Modegeschäfts Feines & Faires mit der EBC Hochschule, des Fashionstores glore Hamburg gemeinsam mit der Akademie für Mode und Design, des Drogerienhandels Budnikowsky und der Hamburg School of Business Administration entstanden. Außerdem kooperierten das Schmuck Atelier Jan Spille mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und das Rewe Center Stanislawski & Laas mit der BiTS Hochschule.

Der Hochschulwettbewerb ist von der Fair Trade Stadt Hamburg und Akteuren der Hamburger Wirtschaft und Wissenschaft ins Leben gerufen worden. Die Konzepte erstellten die Studierenden im Wintersemester 2016/17.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hsba.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.