Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
© Prof. Dr. Henning Vöpel HWWI

Digitale Hauptstadt Hamburg

Hamburg könnte Modellregion sein für eine erfolgreiche digitale Transformation in Deutschland, so HWWI-Direktor Professor Henning Vöpel in einem Gastbeitrag

Kein Thema steht derzeit so im Fokus wie die Digitalisierung. Tatsächlich ist die Bedeutung der digitalen Revolution kaum zu überschätzen, denn es handelt sich um nicht weniger als eine Systemtransformation, die nichts so lässt, wie es heute ist. Wenn dem so ist, dann stehen durch diese Neuvermessung der Welt auch der alte Wohlstand und die derzeitige Wettbewerbsfähigkeit von etablierten Volkswirtschaften, Regionen und Städten auf dem Spiel. Wer die Digitalisierung heute versäumt, verspielt für unabsehbare Dauer seine Zukunft.

Es entspricht der Logik der Digitalisierung, die mit ihr verbundenen Veränderungen radikal zu interpretieren, schnell anzugehen und ganzheitlich zu gestalten. Mehr noch: Der auslösende technologische Sprung, nunmehr massenhaft Daten speichern und miteinander verknüpfen zu können, verändert nicht nur Geschäftsmodelle, Branchen und Märkte, sondern er erfordert eine völlig anders funktionierende Gesellschaft. Ideen und Kreativität unmittelbar nutzbar zu machen, Versuch und Scheitern als Kehrseite eines neuen Pionierunternehmertums gesellschaftlich zu honorieren, dies sind Grundbedingungen des digitalen Innovationsmodells.

“Wissen zieht Wissen an”

Es steht außer Frage, dass das bislang so erfolgreiche deutsche Modell eines technologieaffinen und exportorientierten Mittelstands durch die Kombination aus Digitalisierung und Demografie in besonders disruptiver Weise betroffen sein wird. Umso wichtiger ist das Verstehen und Gelingen der Digitalisierung.

Städte haben bei der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft geradezu Modellcharakter, denn hier finden sich durch die Verdichtung von Aktivität und die Konzentration von Wissen die natürlichen Bedingungen für digitale, auf systemische Vernetzung ausgerichtete Innovationsprozesse: Aktivität stößt Aktivität an und Wissen zieht Wissen an. Dies sind die beiden simplen Gesetzmäßigkeiten, nach denen dynamische Regionen funktionieren.

Hamburg hat hervorragende Möglichkeiten, zu zeigen, dass es die neue Ökonomie und vor allem die neue digitale Stadtgesellschaft verstanden hat. Ob städtische Mobilität, grenzüberschreitende Logistik, internationaler Handel oder Bildung, Gesundheit und Kultur: Hamburg hat alle Voraussetzungen, um eine Modellregion für eine erfolgreiche digitale Transformation in Deutschland zu werden. Die Stadt kann ein Labor für Urban Happiness, für wirtschaftlichen Fortschritt, ökologische Nachhaltigkeit und humane Lebensqualität werden. Die leitende Vision der urbanen Transformation ist eine Stadt der gerechten Teilhabe, eines agilen Gemeinwesens und eines mutigen Zukunftsoptimismus.

“Durch Vernetzung zu neuen Lösungen kommen”

Was Hamburg noch zur digitalen Hauptstadt fehlt, ist eine organische Verbindung aller Einzelinitiativen zur Beschleunigung der digitalen Transformation. Denn eine einzelwirtschaftliche, partielle Digitalisierung widerspricht ihrer Logik, nur die radikale Neuinterpretation bestehender Strukturen hebt das gesamte Potenzial der digitalen Transformation und ist zugleich ihre erfolgskritische Bedingung. Erst die konsequente Vernetzung zwischen Branchen, Clustern und Sektoren, zwischen Bürgern und Behörden, zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen öffentlichem und privatem Raum schafft jene neuen Lösungen, zu denen wir unter den alten Strukturen nicht imstande waren.

Zentral ist die Rolle der Wissenschaft in der urbanen Transformation. Hamburg wird nicht das Wissen der Welt erzeugen, aber es kann seine Akteure näher heranführen und in den Stand setzen, es für neue Lösungen, für praktische Innovationen zu nutzen. Deshalb muss mit dem wichtigen, aber langwierigen Aufbau wissenschaftlicher Exzellenz begleitend immer auch der Wissenstransfer entwickelt werden. Wenn die Stadt für experimentelle Forschung und interdisziplinäre Lösungen die offenen Räume und kooperativen Strukturen schafft, dann kann Hamburg die deutsche Hauptstadt der Digitalisierung werden, noch vor Berlin oder München. Der dann einsetzende Zustrom an Kreativität, Köpfen und Kapital wird das Rad des Fortschritts weiter drehen.
kk

Gastbeitrag Prof. Dr. Henning Vögel, Direktor und Geschäftsführer Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut HWWI gGmbH

Lesen Sie dazu auch die Studie Hamburg nimmt Spitzenposition als digitale Stadt ein und den Artikel Digitale Trends in der Logistik

Zum Thema “Digitalisierung” veröffentlichten die Hamburg News eine sechsteilige Serie mit folgenden Beiträgen:
Teil 1: Cyber-Bedrohungen erkennen und verhindern
Teil 2: Handwerk in Hamburg stellt Weichen für eine digitale Zukunft
Teil 3: Nahverkehr auf Zukunftskurs
Teil 4: Hamburgs Gesundheitswesen: Impulse durch innovative Startups
Teil 5: Hamburger Buchhandel 4.0: In der digitalen Experimentierphase
Teil 6: Wie wir morgen leben werden: Smarthome-Technologie in Hamburg

Standortinitiative

nextMedia.Hamburg ist die Hamburger Initiative für die Medien- und Digitalwirtschaft. Sie wird getragen von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH, dem Verein Hamburg@work sowie engagierten Unternehmen und Persönlichkeiten. Ziel der Initiative ist es, die Spitzenposition der Medienmetropole Hamburg zu sichern und die Rahmenbedingungen für die hiesigen Unternehmen zu verbessern. Die Initiative und der nextMedia.StartHub sind erste Ansprechpartner zu allen Fragen der digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und die Öffentlichkeit in Hamburg. Weitere Informationen unter www.nextmedia-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.