Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
Abendstimmung Speicherstadt - © www.mediaserver.hamburg.de / Andreas Vallbracht

In der Speicherstadt entstehen neue Künstlerateliers

HHLA Immobilien richtet Werkstätten für Kreative in Hamburgs UNESCO-Welterbe ein. Künstler können sich bewerben

In der Speicherstadt entstehen neue Flächen für eine Nutzung durch Künstler und die Kreativwirtschaft. Der Speicher M28, der sich in exponierter Lage inmitten des UNESCO-Welterbes befindet, erhält Ateliers, Werkstätten und Arbeitsräume für Kreative. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) richtet als Eigentümerin der Speicherstadt insgesamt 5.300 Quadratmeter auf acht Etagen für die neue Nutzung her. Für die behutsame Sanierung der Speicher und die Umsetzung des Kreativkonzepts ist HHLA Immobilien verantwortlich. Nach Abschluss der laufenden Sanierungsarbeiten werden die Flächen ab November 2017 zur Verfügung stehen. „Der beste Denkmalschutz ist langfristig eine belebende Nutzung der Flächen von insgesamt 300.000 Quadratmetern in der Speicherstadt. Um dieses einzigartige Quartier dauerhaft zu erhalten, kümmern wir uns mit viel Engagement und Kreativität um seine Weiterentwicklung. Die neuen Mieter passen ideal zu unserem Konzept der Vielfalt“, sagt Klaus Hadaschik, Geschäftsführer HHLA Immobilien,

Konzept für die Entwicklung der Historischen Speicherstadt

Künstler und Akteure der Kreativwirtschaft sollen mittelfristig auf rund 10.000 Quadratmeter Speicherfläche zu günstigen Konditionen Platz in der Speicherstadt finden. Festgelegt wurde dies in dem Konzept für die Entwicklung der historischen Speicherstadt . Mit dem Speicherblock M28 beginnt nun die erste Stufe der Umsetzung. Nach Umbau und Sanierungsmaßnahmen durch die HHLA steht der ehemalige Lagerspeicher voraussichtlich ab November 2017 für die neuen Nutzerinnen und Nutzer zur Verfügung. Kreative aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen können sich ab sofort als Nutzer der Flächen Am Sandtorkai 27/28 bewerben, die von der Hamburg Kreativ Gesellschaft, der Kulturbehörde und dem Verein „Ateliers für die Kunst“ (AfdK) ausgeschrieben werden.

Eine Bewerbung von Interessenten ist sowohl für ganze Böden als auch für Teilflächen möglich. Da die Vermietung jedoch lediglich bodenweise erfolgt, ist die Bereitschaft, sich zu einer entsprechenden Nutzergruppe zusammenzuschließen, Voraussetzung für die Bewerbung auf eine Teilfläche.
mm/ca/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hhla.de
www.kreativgesellschaft.org

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.