Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
© Ottmar Heinze

Geschäftsidee: CloudHeizung bietet Green IT

Das Startup CloudHeizung wirbt für eine umweltfreundliche Heiztechnik, die nebenbei auch das Speichern von Daten ermöglichen soll

Große Serveranlagen in Unternehmen produzieren ebenso wie einzelne Rechner in Privathaushalten Wärme, die als Abfallprodukt durch Klimaanlagen vernichtet wird. In diesem gängigen Prozess erkannte Finn Malte Hinrichsen 2012 eine unnötige CO2-Produktion und machte daraus kurzerhand eine Geschäftsidee. Er entwickelte eine Wärmeaustauschtechnologie, die in Rechenservern eingesetzt die Wärmeproduktion durch Öl- und Gasheizungen überflüssig machen soll.

Günstige Cloudwärme

Hinrichsen erläutert sein Produkt wie folgt: Die Server mit der Wärmetauschtechnologie von CloudHeizung werden dort aufgestellt, wo ein entsprechender Wärmebedarf besteht. Grundvoraussetzung für den Betrieb der Server ist eine Glasfaseranbindung an das Internet sowie eine leistungsfähige Stromversorgung. Dem Kunden wird im Gegenzug zur Bereitstellung der entsprechenden Räumlichkeiten für Server und Wärmetauschsystem die Heizleistung kostengünstig zur Verfügung gestellt.

Sichere GreenCloud

Gleichzeitig dienen die Server als Rechenzentren für die GreenCloud von CloudHeizung, das zweite Produkt des Startups. Die Serverschränke werden über verschlüsselte Leitungen miteinander verbunden, sodass ein großes Rechenzentrum verteilt auf mehrere Standorte entsteht. Da die Daten aus der GreenCloud auf die einzelnen Server mehrfach gespeichert werden, soll ein Serverausfall keine Störungen für den Betrieb zur Folge haben.

Umzug nach Hamburg

Kunden von CloudHeizung sind in erster Linie Startups aus Hamburg. Dies war auch der Grund für den Umzug des Unternehmens in die Hansestadt Anfang 2014. “Das Startup-Ökosystem ist in Hamburg sehr viel besser als in Kiel”, sagt der studierte Wirtschaftsinformatiker Hinrichsen. Zusätzlich profitiert CloudHeizung seit 2014 von einer Förderung durch das SpeedUp! Europe Accelerator-Programm in Höhe von 50.000 Euro.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.cloudheizung.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.