Hamburg-News-media-it-creative-industries-innovation-future-business
May-Lens_Signus_Jonathan_Kurfess_Flemming_Kühl_Veronika_Reichboth - © nextMedia.Hamburg

Marktforschungs-Startup appinio gewinnt Webfuture Award 2015

Gründerpreis wurde in diesem Jahr zum achten Mal verliehen. Das Medical-Startup connected health belegte mit dem Projekt „Life Time“ den zweiten Platz. Lob für die Gründerstadt Hamburg

Das Hamburger Startup appinio ist der Gewinner des Webfuture Awards 2015 der Initiative nextMedia.Hamburg. Vor rund 150 Gästen wurde der Gründerpreis am Mittwochabend im betahaus im Hamburger Schanzenviertel an Mit-Gründer Jonathan Kurfess übergeben. Die Marktforschungs-App, die nach eigenen Angaben „die schnellste Marktforschung der Welt“ ermöglicht, liefert Unternehmen 1.000 Feedbacks in fünf Minuten und animiert Nutzer durch spielerische Elemente und Gutscheine zur Nutzung der App. Der erste Platz war mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zudem ein einjähriges PR-Mentorship.

Die weiteren Sieger

Das Hamburger Unternehmen connected health belegte mit dem Projekt „Life Time“, einer digitalen Krankenakte, den zweiten Platz. Der dritte Preis ging an Spottster, die Online-Shopping-Kunden mit einem digitalen Merkzettel das Einkaufen im Web vereinfachen wollen. Bereits am Nachmittag des Finaltags hatten die zehn Finalisten die Möglichkeit, in fünf-minütigen „Business-Idea-Speed-Datings“ einer Jury, bestehend aus Unternehmern und Branchen-Experten, ihre Geschäftsidee vorzustellen.

Empfehlung an die Gründer

Die Speed Datings kamen anscheinend gut an. Freya Oehle, Mit-Gründerin des Drittplatzierten Spottster, erklärt, die Jury an verschiedenen Punkten abzuholen und immer wieder einen neuen Dreh zur Präsentation des Startups zu finden sei der besondere Reiz gewesen. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut vom Juryvorsitzenden Tarek Müller (Projekt Collins), der die Startups dazu aufrief, die eigenen Ideen schnell zu realisieren.

Lob für die Hamburger Branche

Welche Chancen der Gewinn des Webfuture Awards für Startups bietet, verdeutlichte Hauke Windmüller, Gründer und Geschäftsführer von Familonet, in seiner Keynote: Seit dem Sieg beim Wettbewerb in 2014 hat sich die Nutzerzahl der Familien-App von 50.000 auf eine halbe Million erhöht. Der Webfuture Award habe viel zu diesem Erfolg beigetragen. Dr. Johannes Jacubeit, der für das Unternehmen connected health den Preis für den zweiten Platz entgegen nahm, lobte die Startup-Branche der Stadt Hamburg, in der ihm zufolge richtige Unternehmen gegründet werden.
pk/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.webfuture-award.de
www.nextmedia.hamburg

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.