Titel Luftfahrt
Hamburg Airport - ©  Michael Penner

Vorfeld-Erneuerung am Hamburg Airport geht weiter

Der Flughafen investiert rund 120 Millionen Euro. Die Auswirkungen auf den Flugverkehr sollen so gering wie möglich gehalten werden

Hamburg Airport hat im Februar mit der grundhaften Erneuerung des dritten, 31.700 Quadratmeter großen Vorfeldabschnitts rund um die Gates an der Fluggastpier begonnen. Der Abschluss der dritten Bauphase ist für Juni 2017 vorgesehen, anschließend folgt die Erneuerung weiterer Areale. Insgesamt investiert der Hamburger Flughafen bis 2020 rund 120 Millionen Euro in die Grundinstandsetzung des kompletten Hauptvorfeldes. Die Bauarbeiten werden in zehn zeitlich versetzten Abschnitten umgesetzt, um die Auswirkungen auf den Flugverkehr so gering wie möglich zu halten. Dennoch gilt die grundsätzliche Empfehlung für alle Reisenden, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, besonders während der Bauzeit, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Erneuerung von Leitungen und technischen Einrichtungen

„Die grundhafte Erneuerung des Vorfeldes 1 bei laufendem Betrieb ist eine große Herausforderung, sowohl für einen zuverlässigen Flugbetrieb als auch für die Baufirmen. Dank der detailgenauen Vorbereitungen aller Beteiligten liegen wir jedoch voll im Zeitplan und konnten pünktlich mit der dritten Bauphase beginnen“, sagte Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport. Die Arbeiten im dritten Abschnitt umfassen ebenfalls die Erneuerung sämtlicher Leitungen, technischer Einrichtungen sowie der Oberfläche. Dabei wird der Asphalt lagenweise abgefräst, bevor der Aufbau der vier neuen Schichten beginnt. Gleichzeitig werden im benachbarten Pier-Bereich zwei flexible Doppelfluggastbrücken fertiggestellt.

Vorübergehend fußläufig über das Vorfeld

An diesen „Fingern“ können entweder vier kleinere Flugzeuge (z.B. Airbus A320 oder Boeing 737) oder zwei größere Flugzeuge (z.B. Boeing 777, Airbus A330, A350 oder auch A380) abgefertigt werden. Um trotz der Baustelle auf dem Vorfeld 1 ausreichend Gates und Positionen für den Flugbetrieb bereitzustellen, nutzt Hamburg Airport seit Anfang Februar bereits drei dieser vier Flugzeugpositionen. Die Doppelfluggastbrücken sind jedoch noch nicht in Betrieb. Die Passagiere nutzen die bestehenden Gates im Terminal und werden vorübergehend fußläufig über das Vorfeld zur Maschine geführt. Die grundhafte Erneuerung der 330.000 Quadratmeter großen Vorfeld-Fläche ist notwendig, da die Nutzbarkeit der 40 bis 60 Jahre alten Betonflächen auf absehbare Zeit aufgebraucht sein wird.
ca

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg-airport.de/presse
www.hamburg-airport.de/de/erneuerung_vorfeld_1.php

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.