Titel Luftfahrt
ZAL - © ZAL

Richtfest für das ZALTechCenter

Mit dem ZAL entsteht eines der weltweit modernsten Forschungszentren für die zivile Luftfahrt, wo Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam an Testständen in sechs Zukunftsthemen forschen.

Hamburg, seine Unternehmen am Standort, die Hochschulen und Forschungseinrichtungen zählen weltweit zur Spitze der Luftfahrtbranche. Mit dem Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) soll diese Position nachhaltig gefestigt werden. Im Beisein des Hamburger Senators für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Frank Horch, sowie zahlreichen hochrangigen Vertretern aus Luftfahrtindustrie und Wissenschaft, wurde am heutigen Donnerstag in Finkenwerder das Richtfest des ZAL TechCenter gefeiert.

Wirtschaft und Wissenschaft kooperieren im ZAL

Das neue Technologiezentrum stellt einen wichtigen Meilenstein des 2009 gegründeten Zenttrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) dar. Ziel ist die Integration und Industrialisierung von Luftfahrttechnologien. Nach Fertigstellung Ende 2015 sollen im ZAL knapp 600 Ingenieure und Wissenschaftler auf fast 25.000 Quadratmetern innovative und industrialisierbare Produkte für die Luftfahrtindustrie entwickeln. Das Konzept berücksichtigt dabei die sich verändernde Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts, indem eine frühzeitigere Einbindung von Partnern aus verschiedenen Stufen der Wertschöpfungsketten sowie eine offene Innovationskultur gefördert werden. Der Gedanke spiegelt sich auch in der Gesellschafterstruktur wider, in der sich mit Airbus, Lufthansa Technik, der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Deutschen Zentrum für Luftund Raumfahrt, allen vier großen Hamburger Hochschulen sowie 14 weiteren Akteuren das gesamte Spektrum der norddeutschen Luftfahrt wiederfindet.

Sechs Forschungsfelder

Im ZAL werden den Mietern zukünftig in sechs Forschungsfeldern, „Technical Domains“ genannt, absolute High-End-Testinfrastrukturen zur Verfügung stehen; darunter ein Brennstoffzellenlabor, Rumpf- und Kabinensektionen sowie eines der größten Akustik-Labore im Flugzeugbau. Zusätzlich entstehen ein Virtual-Reality-Labor für 30 Personen, ein Konferenzzentrum mit Auditorium für 200 Gäste sowie ein Innovationsmarktplatz, auf dem
neue Entwicklungen öffentlich ausgestellt und ausprobiert werden können. Die Bau- und Entwicklungskosten des ZAL beziffern sich auf insgesamt 82,4 Millionen Euro. Das Projekt finanziert sich durch die Mietzahlungen der Gesellschafter, nicht durch die öffentliche Hand. Als Bauherr agiert die ReGe Hamburg. Ausführendes Bauunternehmen ist die Ed. Züblin AG.

Gemeinsame Plattform für Forschung und Entwicklung

„Das ZAL bildet die gemeinsame Plattform für Forschung und Entwicklung innerhalb von Hamburg Aviation“ so Frank Horch, Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, im Rahmen des Richtfests. „Es ist Forschungszentrum, Motor, Impulsgeber und Koordinator zwischen den vielen verschiedenen Akteuren. Seine Aufgaben bestehen darin, die FuE-Kompetenzen der Clusterakteure transparent zu machen, Kooperationen zu fördern, bei Förderprojekten Hilfestellung zu geben und eigene Kompetenzen in der angewandten Luftfahrtforschung aufzubauen.“ „Wir sind froh, heute die Fertigstellung des Rohbaus feiern zu können und die Bauarbeiten mit Hochtouren weiter fortzusetzen“ sagt ZAL-Geschäftsführer Roland Gerhards. „Das ZAL wird Hamburgs internationales Profil in der zivilen Luftfahrt nachhaltig ausbauen und schärfen. Die Tatsache, dass über einem Jahr vor Fertigstellung schon 80 Prozent der Flächen vermietet sind, und unser Hauptmieter Airbus sich bereits jetzt auf zehn Jahre fest gebunden hat, zeigt eindrucksvoll, wie fest auch unsere Partner an dieses Konzept glauben.“
him

Quelle und weitere Informationen:
www.zal.aero

Über das ZAL

Das ZAL – Hamburgs Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung – ist das technologische Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk der zivilen Luftfahrtindustrie in der Metropolregion Hamburg. Es bildet die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Stadt Hamburg mit dem Ziel, den weltweit drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrt in Hamburg zu sichern und kontinuierlich auszubauen. In enger Abstimmung mit dem Luftfahrtcluster Hamburg Aviation bündelt das ZAL die Technologiekompetenz der Hansestadt in einer zentralen Einrichtung und schafft so Synergieeffekte. Der Fokus des ZAL liegt auf der Integration und Industrialisierung von Luftfahrttechnologien. Hierfür vernetzt das ZAL Industrie und Wissenschaft, etabliert eine anwendungsnahe Think-Tank-Kultur und stellt seinen Partnern modernste Infrastrukturen für Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Nach dem Motto „Forschen und Entwickeln“ unter einem Dach bekommt das ZAL mit dem TechCenter Ende 2015 ein eigenes Zuhause.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.