Titel Luftfahrt
ZAL TechCenter - © ReGe Hamburg/ Martin Kunze

Luftfahrtforschung: Die ersten Startups ziehen in das ZAL

Synergeticon und Jetlite haben es geschafft: Sie verlassen mit einem marktreifen Produkt das Airbus BizLab und ziehen in die Räume im ZAL TechCenter

Geschäftsführer Roland Gerhards möchte das Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) zum “Silicon Valley der Luftfahrt” machen. Diesem Ziel dürfte das TechCenter an der Elbe in den kommenden Monaten ein Stück näherkommen. Denn die ersten beiden Startups stehen in den Startlöchern, um Räumlichkeiten im Forschungszentrum in direkter Nachbarschaft mit Branchengrößen wie Airbus und Lufthansa Technik zu beziehen. Das ZAL vereint seit März 2016 Akteure der zivilen Luftfahrt aus Forschung und Praxis unter einem Dach. Ein besonderer Fokus liegt auf der Integration und Industrialisierung von Luftfahrttechnologien.

Industrie 4.0-Innovation

Eines der beiden Hamburger Startups, das künftig Räumlichkeiten im ZAL mietet, ist Synergeticon. Die Gründer Daniel Erdelmeier und David Küstner – beide studierte Machinenbauingenieure von der RWTH Aachen – entwickeln ein ausgefeiltes Assistenzsystem für Werksarbeiter, das den Informationsaustausch mit Maschinen erleichtert. Das System soll intuitiv auf einem Tablet bedienbar sein, die Werksarbeiter entlasten und Fehler im Prozessablauf vermeiden. Ihre finanziellen Mittel schöpfen die Industrie 4.0-Pioniere aus abgeschlossenen Projekten. Ab Januar 2017 wollen sie ihr bereits laufendes Kooperationsprojekt mit Lufthansa Technik im ZAL fortführen.

Beleuchtung gegen Jetlag

Der zweite neue Mieter ist das Hamburger Startup Jetlite. Das Unternehmen entwickelt ein Beleuchtungskonzept mit LED-Lichttechnologie, das den Jetlag nach langen Flügen mindern soll. Die Innovation basiert auf einem von Jetlite-Mitbegründer Dr. Achim Leder entwickelten Algorithmus, der die Beleuchtung an Bord an verschiedene Faktoren, wie Flugzeiten und -richtung, Zeitzonen, Tageslicht und Jahreszeiten, ausrichtet. Ebenso wie das Synergeticon-Team plant auch Jetlite in den ersten Monaten des kommenden Jahres umzuziehen. Es werde ein “fliegender Wechsel aus dem Airbus BizLab in das ZAL”, kündigt Leder an.

Sprung vom Airbus BizLab

Die zukünftigen Mieter verbindet ein ähnlicher Werdegang. Beide wurden vom Startup Dock der Technischen Universität Hamburg (TUHH) beraten und schafften 2016 den Sprung in den wenige hundert Meter vom ZAL entfernten Airbus BizLab. Das Accelerator-Programm von Airbus, das parallel auch im französischen Toulouse und in Bangalore in Indien läuft, unterstützt Projekte von der Anfangsphase bis zur Marktreife. Experten und Mentoren fördern die Gründer und entwickeln deren Innovationen zu Geschäftsmodellen weiter. „Im Airbus BizLab kamen wir sehr leicht an die richtigen Leute heran und hatten gleich ein ganz anderes Standing“, sagt David Küstner von Synergeticon. Mit dem Einzug ins TechCenter haben beide Gründerteams nun ein festes Standbein am Hamburger Luftfahrt Standort, womit ihnen eine neue Herausforderung bevorsteht.
ca/kk

Christin Apenbrink

Quellen und weitere Informationen:
www.zal.aero
www.jetlite.de
www.synergeticon.de
www.airbus-bizlab.com

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.