Titel Luftfahrt
© Hamburg Aviation

HCAT - neue Talentschmiede für Hamburgs Luftfahrt

Praxis, Lehre und Forschung: Das Hamburg Centre of Aviation Training ist eine europaweit einmalige innovative Form der Kooperation von Industrie, Bildungsinstitutionen und Behörden

Das HCAT ist mehr als ein reales Gebäude mit Laboren für die berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung für die Luftfahrtindustrie. Das Hamburg Centre of Aviation Training ist ein Synonym für eine besonders innovative Form der Kooperation von Industrie, Bildungsinstitutionen und Behörden. Das Besondere am HCAT ist die in Europa einmalige Lernortkooperation von Luftfahrtindustrie, Hochschule und Gewerbeschule.

Kombi aus schulischer, betrieblicher und akademischer Ausbildung

Der Lernort HCAT bietet ein kombiniertes Angebot aus schulischer, betrieblicher und akademischer Aus- und Weiterbildung in den wichtigen Technologiefeldern Avionik/Elektronik, Kabine/Kabinensysteme und moderne Fertigungsverfahren/neue Werkstoffe (CFK). Gewerbeschule, Hochschule und Industrieunternehmen nutzen die Labore und Werkstätten des HCAT gemeinsam und tauschen ihr Know-how zwischen Lehre, Forschung und Praxis unmittelbar aus.

Partner sind neben der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Behörde für Wissenschaft und Forschung und der Behörde für Schule und Berufsbildung, die Gewerbeschule für Fertigungs- und Flugzeugtechnik G15, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg sowie als Unternehmen Lufthansa Technical Training und Airbus.

Eine Schmiede für Spitzenkräfte

Im HCAT wird direkt für den Bedarf der Industrie qualifiziert, so dass dem Luftfahrtstandort Hamburg auch in Zukunft Spitzenkräfte zur Verfügung stehen, die den neuesten Stand der Technik beherrschen. Hamburgs Wirtschafssenator Frank Horch: „ Um das HCAT beneiden uns viele Standorte auf der ganzen Welt. Mit diesem Zentrum hat Hamburg Maßstäbe in der Zusammenarbeit von Praxis, Lehre und Forschung gesetzt. Von der Berufsorientierung bis zur Förderung junger Forschungstalente, werden im HCAT gemeinsam von den Partnern neue Wege für die Personalentwicklung in den Unternehmen beschritten und Bildungsimpulse gesetzt.” Das HCAT bilde eine gute Basis, die zukünftigen technologischen und personalpolitischen Herausforderungen zu meistern. Es bedürfe allerdings einer organisatorischen Ergänzung.

Impulse für künftige Entwicklung

Der Senat hat deshalb beschlossen, die über die Lernortkooperation des HCAT hinausgehenden operativen Aufgaben der erfolgreichen Qualifizierungsoffensive Luftfahrt in einen gemeinsam von Wirtschaft und Bildungssektor getragenen Verein mit hauptamtlicher Geschäftsführung zu überführen, um Hamburgs hervorragenden Ruf als innovatives Zentrum für die Entwicklung luftfahrttechnischen Know-hows zu festigen. Der Standort erhält so zusätzlich wichtige Impulse für die zukünftige Entwicklung nicht nur in der Luftfahrtindustrie.

Frühzeitig in Projekten zusammenarbeiten

„Für Airbus ist das HCAT eine wichtige Säule in der Aus- und Weiterbildung, denn es vereint Hochschulen, Berufsschule und Unternehmen sowie weitere Bildungsinstitutionen der Luftfahrtindustrie in Norddeutschland unter einem innovativen Dach”, so Jan Balcke, Ausbildungskoordinator Airbus Operations.

„Das HCAT stellt eine wesentliche Bereicherung für die Ausbildung zukünftiger Ingenieurinnen und Ingenieure wie auch Auszubildender dar. Durch die örtliche Vereinigung von Studium und Ausbildung in der Lernortkooperation HCAT können bereits während des Studiums unsere Studierenden mit Auszubildenden an gemeinsamen Projekten, wie z.B. dem Aufbau des im HCAT befindlichen Labors für Kabine- und Kabinensysteme, im Rahmen von Projekten das Zusammenarbeiten erlernen und erproben”, ergänzt Prof. Dr. Detlef Schulze (Leiter des Departments Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau der HAW Hamburg).
ker

Quelle und weitere Informationen:
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
www.hamburg.de/bwvi

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.