Titel Luftfahrt
Antares - © DLR

Luftfahrt hautnah bei den Hamburg Airport Days 2015

Am 22. und 23. August lässt sich die Faszination des Fliegens mit historischen und modernen Fliegern am Hamburg Airport und bei Lufthansa Technik erleben

Bei den Airport Days Hamburg liegen Vergangenheit und Zukunft eng beieinander: Am 22. und 23. August erleben Besucher historische Flugzeuge wie den Doppeldecker-Klassiker Focke-Wulf Fw 44J „Stieglitz“ (Bj. 1936), und nur wenige Meter weiter werden mit Antares DLR-H2 (Foto) und Solar Impulse 2 die neuesten Technologien der bemannten Luftfahrt vorgestellt.

Saubere Flieger der Zukunft

Die Flugzeuge der Zukunft setzen auf innovative, umweltbewusste Technologien wie Solar- und Brennstoffzellentechnik. Bei den Airport Days Hamburg sind gleich zwei Modellprojekte zu besichtigen, die in der Luftfahrt Maßstäbe gesetzt haben: Die Antares DLR-H2 gilt als weltweit erstes bemanntes Flugzeug, das ausschließlich mit Brennstoffzellen angetrieben wird; die Solar Impulse 2 wiederum ist eine Pionierleistung auf dem Gebiet der Solartechnik. Der mit 17.000 Solarzellen bestückte Flieger ist mit 72 Metern Spannweite breiter als die Boeing 747 – aber er bringt nur 2.300 Kilogramm auf die Waage, was dem Gewicht eines Mittelklassewagens entspricht. Die Solar Impulse 2 ist gerade zu einer Weltumrundung gestartet und kann als Modell in Hamburg besichtigt werden. Zudem sind Live-Schaltungen zu den Piloten geplant, die sich im August mit der SI2 voraussichtlich in den USA befinden werden.

Emissionsfrei unterwegs in der Luft

Was die SI2 für die Solartechnik ist, stellt die Antares für die Brennstoffzellen-Technologie dar. Ob Start, Flug oder Landung: Das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Projektpartner Lange Aviation entwickelte Forschungsflugzeug ist völlig CO2-frei unterwegs. Zu Hamburg hat es übrigens einen besonderen Bezug: Am 7. Juli 2009 startete Antares DLR-H2 in der Hansestadt zu seinem offiziellen Erstflug und stellte dabei seine Flugfähigkeit unter Beweis. Ziel der Forschungsarbeit des DLR ist es, Brennstoffzellen unter realen Einsatzbedingungen in der kommerziellen Luftfahrt zumindest als zuverlässige Bordstromversorgung einzusetzen.

Fliegende Veteranen

Neben diesen Innovationen könnte der Unterschied zu den Oldies der Luftfahrt, die ein Herzstück der Airport Days Hamburg sind, kaum größer sein: So trifft hier mit der Focke-Wulf Fw 44J „Stieglitz“ ein Flugzeug des Baujahrs 1936 auf die neueste Fliegergeneration. Die zweisitzige Maschine gilt als Klassiker unter den Doppeldeckern: Die „Stieglitz“ ist ein einmotoriges Schul- und Übungsflugzeug, das auch zum Kunstflug genutzt wurde. Außerdem wurde das Modell sogar auf der Leinwand berühmt, weil Heinz Rühmann als „Quax, der Bruchpilot“ am Steuer einer „Stieglitz“ saß. Heute gelten europaweit noch rund ein Dutzend Exemplare als flugfähig. Hergestellt wurden die heutigen Oldtimer einst von der Focke-Wulf Flugzeugbau GmbH in Bremen.

Tageskarten für die beliebten Hamburg Airport Days kosten 15 Euro, zusätzlich gelten Ermäßigungen für Familien und Kinder.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.airport-days-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.