Titel Luftfahrt
In January 2016, Lufthansa took delivery of the first A320neo Family aircraft to be handed over to an airline operator  - © Airbus

Festakt für den neuen Airbus A320neo

In Hamburg zuhause: Zur Neuauflage des Airbus-Bestsellers haben die drei größten Unternehmen am Luftfahrtstandort Hamburg einen direkten Bezug

Mit einem Festakt in Finkenwerder feiern Airbus und Erstkunde Lufthansa an diesem Freitag den Beginn der Auslieferungen der Airbus A320neo. Hamburg als weltweit drittgrößter ziviler Luftfahrtstandort hat einen bedeutenden Anteil an der „Neuauflage“ des Bestseller-Jets: Gleich drei große Unternehmen des Standorts sind direkt in die A320neo involviert, zudem sind auch bedeutende Zulieferer wie Diehl in die Produktion des neuen Modells eingebunden.

Standort Hamburg-Finkenwerder wird erweitert

Das Airbus-Werk in Finkenwerder ist der weltweit wichtigste Produktionsstandort für die A320-Familie. An der Elbe werden mehr als die Hälfte aller Kurz- und Mittelstreckenjets von Airbus „flügge“. Bis 2019 wird der Standort zudem um eine vierte Produktionslinie ergänzt. Hamburgs zweitgrößter Luftfahrt-Arbeitgeber, die Lufthansa Technik AG, wird hingegen als weltweit erster Wartungsdienstleister den Airbus A320neo in Empfang nehmen.

Zudem gehört Hamburg Airport zu den weltweit ersten Zielen, die planmäßig von dem sparsameren Jet bedient werden. Die Pratt&Whitney-Triebwerke der A320neo sollen nicht nur über 15 Prozent weniger Treibstoff als die Vorgängermodelle verbrauchen, sondern auch deutlich weniger Lärmemissionen erzeugen.

Führend bei Themen wie 3D-Druck und Industrie 4.0

„Hamburg ist mit seinen Kernkompetenzen erste Anlaufstelle für Themen rund um nachhaltige und effizientere Luftfahrt. In Bereichen wie Verbundfaserstoffen, 3D-Druck oder Industrie 4.0 spielt der Standort international in der ersten Liga”, sagte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz laut Mitteilung bei der Übergabe. “Mit dem ZAL TechCenter des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung stellt Hamburg derzeit die Weichen, diese Kompetenzen nachhaltig am Standort zu festigen und zu erweitern. Mit dieser Verknüpfung von Forschung und Entwicklung werden auch in der Zukunft viele Innovationen entstehen“, so Scholz weiter.

Potenzial bei Weiterentwicklung und Modernisierung

„Mit der ersten Auslieferung dieses innovativen Flugzeugs hat Airbus und damit auch der Standort Hamburg die Tür zur Zukunft des Fliegens weit aufgestoßen. Die A320neo ist nicht zuletzt das Ergebnis der hervorragenden Zusammenarbeit in unserem Cluster Hamburg Aviation und der Kreativität und Innovationsfreude aller beteiligten Mitarbeiter und Partner”, so Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch. An den Zahlen bei der Bestellung des neuen Typs zeige sich, welches Potenzial in der Modernisierung und Weiterentwicklung bestehender Flugzeugmuster liege.

Mit mehr als 40.000 Fachkräften ist Hamburg Aviation einer der größten Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie weltweit. Neben den beiden Branchenriesen Airbus und Lufthansa Technik sowie dem Hamburg Airport tragen mehr als 300 Zulieferer sowie vielfältige technologisch-wissenschaftliche Institutionen zum Know-how bei.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi
www.hamburg-aviation.com

Über Hamburg Aviation

Um ihren Standort zu fördern, haben sich Unternehmen, Hochschulen, Verbände, Wirtschaftsbehörde und weitere Partner zum Cluster Hamburg Aviation zusammengeschlossen. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel mit vernetzter Forschung und Entwicklung hochwertige Produkte und Dienstleistungen für die Luftfahrt der Zukunft auf den Markt bringen, die gut für Passagiere sind und Maßstäbe in Sachen Ressourcenschutz setzen.

Hamburg Aviation konzentriert sich auf fünf Produktwelten: Entwicklung und Bau von Flugzeugen und Flugzeugsystemen, Entwicklung und Bau von Kabinen und ihren Systemen, Optimierung der Aviation Services, Effizienzsteigerung der Lufttransportsysteme sowie luftfahrtbezogene Informations- und Kommunikationstechnologien.

2008 wurde Hamburgs Luftfahrtcluster vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Spitzencluster gekürt. 2014 wurde Hamburg Aviation von der ECEI-Initiative der Europäischen Kommission mit dem GOLD Label als eines der am besten gemanagten Cluster Europas ausgezeichnet.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.