Titel Luftfahrt
Das ZAL: Hamburgs Silicon Valley der Luftfahrt  - © Yvonne Scheller

Innovation Days am ZAL: Hamburgs Silicon Valley der Luftfahrt

Am 21. und 22. November lädt das ZAL zu den Innovation Days. Hamburg News besuchte vorab den Ort, an dem die Zukunft der Luftfahrt erforscht wird

Englisch, Spanisch, Französisch – die internationale Zusammensetzung der Mieter im Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) ist schon im Foyer nicht zu überhören. Ebenfalls auffällig: Beim Bau des ZAL – über 26.000 Quadratmeter Gesamtfläche, Investitionssumme rund 95 Millionen Euro, fertiggestellt Ende 2015 – wurde jede Menge Glas verbaut. „Dahinter steckt das Prinzip der ´Open Innovation`, erklärt Henriette Overbeck vom ZAL. „Die Idee ist, dass hier Forschungspartner unterschiedlicher Einrichtungen auf Augenhöhe zusammenarbeiten und das möglichst schon in einer frühen Phase der Technologieentwicklung.“ Das ZAL fungiere dabei als neutrale Forschungsplattform, auf der hochtechnologische Ausstattung und fachliche Expertise aufeinandertreffen und sich wirkungsvoll ergänzen. „So werden Synergien geschaffen, von denen alle Seiten profitieren. Entwicklungszeiten können verkürzt und Kosten gesenkt werden“, erklärt Overbeck.

Wie könnte die Luftfahrt von morgen aussehen?

Die Hallen-, Büro- und Laborflächen des ZAL sind inzwischen nahezu vollständig vermietet. Im Beisein von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz wurden jüngst die Institute für Systemarchitekturen in der Luftfahrt bzw. für Instandhaltung und Modifikation des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) mit je etwa 80 Mitarbeitern am ZAL begrüßt. Über allem steht die Frage: Wie könnte die Luftfahrt von morgen aussehen? „Und da das noch keiner so ganz genau weiß, ist die Infrastruktur im ZAL möglichst flexibel gehalten, damit sie den jeweiligen Forschungsbedürfnissen angepasst werden kann“, erläutert Overbeck. Die beiden großen Hallenkomplexe sind vor allem von Airbus und Lufthansa Technik belegt, die hier verschiedene Ansätze zur größeren Effizienz in Fertigung und Betrieb verfolgen oder neue Wege erproben, um das Fliegen für Passagiere und Crew angenehmer zu gestalten.

Breites Forschungsspektrum mit ausgezeichneten Ergebnissen

In der Akustikkammer des ZAL wiederum arbeiten Airbus, die HAW Hamburg und die ZAL GmbH gemeinsam an dem Forschungsprojekt Acoustic Flight-LAB mit dem Ziel, das Flugerlebnis entspannter zu gestalten. „Dabei wird unter anderem erforscht, wie sich unterschiedliche Triebwerkgrößen auf Frequenzen in der Kabine auswirken und wie sich ein optimales Schallminderungskonzept entwickeln ließe.“ In anderen Hallenabschnitten wird etwa mittels „Laser Shock Peening“ an der Verbesserung der Bauteilfestigkeit unter wechselnden Beanspruchungen geforscht, der Einsatz von Exoskeletten und Robotern in der Fertigung erprobt und im „ProtoSpace“ beschäftigt sich ein junges Airbusteam damit, ihre innovativen Ideen zur Prototypen-Reife weiter zu entwickeln. Einen Schritt weiter arbeitet das im ZAL ansässige Start Up „jetlite“ an einem speziellen Lichtkonzept, das Jetlags reduzieren hilft. Das Hamburger Startup wurde dafür mit dem Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt 2017 ausgezeichnet.

Innovation Days: Die Größen der Branche in Hamburg

Die große Bandbreite der Themen an denen im ZAL geforscht wird, spiegelt sich auch im Programm der Innovation Days am 21. und 22. November wider. Besucher erwartet „zwei Tage voller aufregender Vorträge, interaktiver Workshops, attraktiver Net-Working-Gelegenheiten und geführte Touren durchs ZAL“, weiß Overbeck, die das Veranstaltungsprogramm mitgestaltet hat. Eröffnet werden die Innovation Days durch Dr. Susan Ying, Präsidentin von ICAS, einer internationalen, unabhängigen Non-Profit-Einrichtung, die sich mit der Zukunft der Luftfahrt und Wegen der kooperativen Zusammenarbeit befasst. Die Luft- & Raumfahrt-Expertin spricht in ihrer Keynote über „Innovation in Aeronautics – The Art of the Possible.“ „Weitere hochkarätige Speaker sind etwa Fassi Kafyeke, Forschungsleiter bei Bombardier; Dr. Frank Anton, Executive Vice President der Siemens AG – Siemens eAircraft oder Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Und als Moderatorin konnten wir die bekannte Luftfahrtjournalistin Maryann Simson gewinnen“, nennt Overbeck einige Beispiele.

Neue Arbeitswelten

Die Kompetenz der Vortragenden ist das eine, der Mix das andere. So geht es in den Vorträgen und Workshops sowohl um technologische Innovationen als auch um Best-Practice-Modelle in Forschung und Entwicklung. „Inhaltlich spannen wir damit den Bogen von Forschungsinhalten und -Zielen bis hin zu Wegen und Methoden, diese Ziele erreichen zu können. Nehmen Sie das Stichwort ´Neue Arbeitswelten`, da gibt es einige sehr inspirierende Ansätze.“ Und Overbeck betont die internationale Zusammensetzung der Redner und Gäste. „Damit ergibt sich bei den Innovation Days eine ideale Möglichkeit, zum Networking und Austausch mit Größen der Branche, die sonst nicht so leicht zu treffen sind.“
ys/kk
Weitere Informationen unter:
www.zal-innovationdays.aero

ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung

Mit dem ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung verfügt das Luftfahrtcluster Hamburg Aviation über eines der modernsten Forschungszentren für zivile Luftfahrt weltweit. Auf über 26.000 Quadratmetern Gesamtfläche bietet das ZAL TechCenter ein innovatives Arbeitsumfeld mit modernsten Infrastrukturen für gemeinsames Forschen und Entwickeln unter einem Dach.

Zu den Gesellschaftern der ZAL GmbH gehören die Freie und Hansestadt Hamburg, Airbus Operations GmbH und Lufthansa Technik AG mit jeweils 20%. 10% hält das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. und die Hamburger Hochschulen – Universität Hamburg, Technische Universität Hamburg (TUHH), Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und Helmut-Schmidt-Universität (HSU) – sind mit jeweils 3 % beteiligt. Schließlich hält der ZAL-Förderverein mit 16 Mitgliedern, darunter Flughafen Hamburg GmbH, Handelskammer Hamburg oder Hanse-Aerospace e. V., die restlichen 18%.

Die Aufgabe des ZAL ist es, als Motor, Koordinator und Forschungsplattform die Technologiekompetenz des Luftfahrtclusters Hamburg Aviation weiter auszubauen und das Profil des weltweit drittgrößten Standorts der zivilen Luftfahrt international zu schärfen.
Weitere Informationen unter:
www.zal.aero

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.