Titel Luftfahrt
In January 2016, Lufthansa took delivery of the first A320neo Family aircraft to be handed over to an airline operator  - © Airbus

Airbus setzt seinen Erfolgsflug auch 2016 fort

Auslieferung des ersten Airbus A320neo an Lufthansa markiert neue Ära. Auch Gulf Air setzt auf den Spar-Jet. Ziele 2015 übertroffen

Der europäische Flugzeugbauer Airbus, in der Metropolregion Hamburg mit gleich drei Standorten – Hamburg, Buxtehude und Stade – vertreten, ist nach einem äußerst erfolgreichen Jahr 2015 gleich vielversprechend ins neue Jahr gestartet: Am 20. Januar 2016 hat die Lufthansa Group, Airbus‘ größter Airline-Kunde und Betreiber von Airbus-Flugzeugen, die erste A320neo übernommen. Das Triebwerk der A320neo erzeugt weniger Emissionen und Fluglärm und soll vom ersten Tag an 15 Prozent, bis 2020 bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als die Flugzeuge der jetzigen Generation.

Einsatz auf Kurz- und Mittelstrecken

„Mit ihrem geringeren Treibstoffverbrauch und damit weniger CO2-Ausstoß hat die A320neo eine deutlich verbesserte Umweltbilanz. Die neue Triebwerkstechnologie macht das Flugzeug zudem erheblich leiser. Aus diesem Grund haben wir insgesamt 116 Flugzeuge dieses Typs für die Airlines der Lufthansa Gruppe bestellt“, sagte Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands und CEO der Deutschen Lufthansa AG.

Marktanteil von 60 Prozent

Mit annähernd 4.500 Bestellungen von knapp 80 Kunden seit ihrer Einführung im Jahr 2010 hat die A320neo-Familie einen Marktanteil von rund 60 Prozent erobert. Die Lufthansa Group hat bei Airbus insgesamt 386 Flugzeuge der A320ceo-Familie und 116 NEO-Modelle (71 A320neo und 45 A321neo) bestellt.

Hamburg ist die Heimat der 320-Familie. Die hohe internationale Nachfrage an dem Erfolgsmodell der Airbus-Familie sorgt am Luftfahrtstandort Hamburg für kontinuierliches Wachstum. Davon profitieren auch die Zulieferer sowie Hochschulen und Institute am Luftfahrtstandort Hamburg.

Auch Gulf Air setzt auf Neo

Auf den Sparjet setzt auch Gulf Air. Im Zuge der Flottenmodernisierung erteilte der arabische Carrier eine Festbestellung über 29 A320neo Family-Flieger. Der neue Auftrag umfasst 17 A321neo und 12 A320neo, und bestätigt damit eine Order über 10 A320neo aus dem Jahr 2012.

Auslieferungsrekord

Mit der Auslieferung von 635 Flugzeugen an 85 Kunden, darunter zehn Neukunden, habe Airbus hat seine Ziele für 2015 übertroffen und einen neuen Rekord aufgestellt. Diese Auslieferungen verteilen sich auf 491 Flugzeuge der A320-Familie, 103 A330, 27 A380 und 14 A350 XWB. Dank dieser Produktionsleistung habe Airbus 2015 die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge bereits das 13. Jahr in Folge gesteigert und den zum Jahresende 2014 aufgestellten Rekord von 629 ausgelieferten Flugzeugen erneut überboten.

Gesamtauftragsbestand

Airbus verbuchte außerdem 1.036 Nettoaufträge von 53 Kunden (darunter acht Neukunden) für 897 Single-Aisle-Flugzeuge und 139 Großraumflugzeuge. Zum Jahresende 2015 erhöhte sich der Gesamtauftragsbestand auf einen neuen Rekordwert von 6.787 Flugzeugen im Wert von 996,3 Mrd. US-Dollar zu Listenpreisen. „Diese kommerzielle und industrielle Leistung ist ein klarer Beleg, dass die weltweite Nachfrage nach Airbus-Flugzeugen stabil geblieben ist“, sagte Fabrice Brégier, President und CEO von Airbus.

Fortschritte auch bei der A350

Insgesamt wurden 2015 auf vielen Gebieten Erfolge erzielt. So erhielt die A320neo fünf Jahre nach ihrer Einführung die Zulassung durch die Luftfahrtbehörden auf beiden Seiten des Atlantiks. Große Fortschritte wurden auch bei der A350-1000, der nächsten Variante des A350-Programms, erreicht, deren Großbaugruppen und Strukturen an diversen Fertigungsstandorten Gestalt annehmen. Auch für die erste A330neo werden bereits die ersten Komponenten für den Triebwerkspylon und den Flügelmittelkasten bearbeitet.

Neue Werke in den USA und China

Ein Highlight im September war die offizielle Eröffnung der ersten Produktionsstätte in den USA. Bis 2018 wird das Airbus-Werk in Mobile an der Golfküste von Alabama jährlich etwa 40 bis 50 Flugzeuge der A320-Familie produzieren. Auf der anderen Seite des Globus werden die zusätzlichen Bestellungen für die A330 nicht nur für eine gute Auslastung des geplanten neuen A330-Fertigstellungs- und Auslieferungszentrums im chinesischen Tianjin sorgen, sondern auch zu einem reibungslosen Übergang zur A330neo beitragen.
him

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.