CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
© InnoGames

"Work in Progress" auf Kampnagel

Experten referieren vom 12. bis 14. März über "New Work"

Nach drei erfolgreichen Jahren wird auch in diesem Jahr – vom 12. bis 14. März 2015 – drei Tage lang auf Kampnagel über den Wandel der Arbeitswelt diskutiert. „Work in Progress 2015“ beschäftigt sich mit dem Wert von Arbeit aus individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Perspektive und möchte Wertschöpfung, Wertschätzung und Verwertung neu denken.

Arbeitswelt im Wandel

In Keynotes, Vorträgen, Podien und freien Formaten, sowie durch Lesungen und Theaterbeiträge ergänzt, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein vielfältiger Einblick in aktuelle Diskussionen zu der im Wandel begriffenen Arbeitswelt, so die Kreativ Gesellschaft Hamburg in ihrer Ankündigung. Wie in den Vorjahren treffen zahlreiche Referenten aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik aufeinander.

Ökonomie des Teilens

Der Visionär Jeremy Rifkin liefert in diesem Jahr die Keynote des Kongresses. Der amerikanische Ökonom, der in seinem neuen Buch „Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ (Campus Verlag, 2014) das Ende des Kapitalismus prophezeit, wird in seinem Vortrag auf den Beginn eines neuen ökonomischen Paradigmas eingehen, das er Collaborative Commons nennt, und als System des kollaborativen Gemeinguts beschreibt, das auf Teilen statt Besitzen beruht.

Debattenbuch-Autor Sascha Lobo

In ihrem Bestseller „Wir nennen es Arbeit“ beschrieben Sascha Lobo und Holm Friebe 2006 zum ersten Mal die „digitale Bohème“ als eine neue Avantgarde der Arbeitsgesellschaft. Die Autoren gingen der Frage nach, wie eine neue Klasse von Selbstständigen mit Hilfe digitaler Technologien dem alten Traum vom selbstbestimmten Arbeiten in selbstgewählten Kollektivstrukturen ein gutes Stück näher kommen. Das Buch löste in den Folgejahren zahlreiche Debatten aus. Ein Jahrzehnt später wirft Sascha Lobo nun einen Blick auf die Entwicklung seit der Veröffentlichung seines Werkes. Was hat sich verändert? Ist das Thema „New Work“ noch immer ein Thema von wenigen oder hat es in der Zwischenzeit die breite Masse erreicht?

Einblicke hinter die Kulissen

Weitere Redner sind unter anderen Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, Jana Tepe und Anna Kaiser, Gründerinnen und Geschäftsführerinnen von Tandemploy.com, Deutschlands erster Plattform für Jobsharing, der Architekt und Designer Van Bo Le-Mentzel, mit seinen Hartz-IVMöbel ein exemplarischer Akteur der Collaborative Economy, oder auch der Investmentbanker Rainer Voss, der als Protagonist in der Dokumentation „Der Banker – Master of the Universe“ kritische Einblicke hinter die Kulissen des Investmentgeschäfts gewährt.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.kreativgesellschaft.org
www.work-in-progress-hamburg.de
www.kampnagel.de

Über Work in Progress und die Kreativ Gesellschaft

Work in Progress ist ein Projekt der Hamburg Kreativ Gesellschaft mit Kampnagel. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft ist eine Einrichtung der Stadt Hamburg zur Förderung der Hamburger Kreativwirtschaft. Seit ihrer Gründung 2010 versteht sich die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit ihren vielfältigen Angeboten (z.B. Beratung, Vernetzungsveranstaltungen, Immobilienvermittlung, Workshops) als zentrale Anlaufstelle für alle Akteure der Hamburger Kreativwirtschaft. Die Kreativwirtschaft umfasst folgende Teilbranchen: Architektur, Bildende Kunst, Design, Film, Literatur, Musik, Presse, Rundfunk, Theater/Tanz, Software/Games und Werbung.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.