CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Exponat auf der Mineralien Hamburg: ein Rubin - © HMC

Sonderschauen auf der Mineralien Hamburg 2016

Rubine aus Thailand, Silber aus Argentinien - neben exotischen Exponaten bietet die Messe Aktionen und Vorträge

Die Mineralien Hamburg präsentiert Edelsteine, Schmuck und Jahrmillionen alte Fossilien. Über 400 Aussteller werden vom 2. bis 4. Dezember 2016 in den Hamburger Messehallen erwartet. Während der dreitägigen Messe können die Besucher Vorträge hören oder die Verarbeitung von Edelsteinen live verfolgen. Für Kinder wird ein spezielles Programm geboten. Sie können zum Beispiel Fossilien präparieren oder Opale schleifen. Thematische Schwerpunkte werden in insgesamt vier verschiedenen Sonderschauen gesetzt.

Schmuckstein Rubin & Fundstücke aus Südamerika

Eine der vier Sonderschauen widmet sich ganz dem Edelstein Rubin. „Wir zeigen verschiedene Varietäten“, sagt Rainer Bode, Fachberater der Mineralien Hamburg. Rubine, die früher als „Steine des Lebens und der Liebe“ galten, werden heute überwiegend zu Schmucksteinen verarbeitet, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Messe. Die wichtigsten Länder für den Export des Edelsteins sind demnach Myanmar, Thailand und Sri Lanka. „Kupfer, Silber, Gold – die Anden zu Gast in Hamburg“ ist der Titel einer weiteren Sonderschau, in der es Exponate aus Südamerika zu sehen geben wird. Die Fundstücke stammen aus Argentinien, Peru, Bolivien und Chile und wurden zumeist in großen Höhenlagen geborgen.

Versteinerte Seeigel & Diamantschleifer bei der Arbeit

Einblicke in die Sammlungen ihrer Mitglieder gewährt die Geologisch-Paläontologische Arbeitsgemeinschaft Kiel. Unter dem Motto „Versteinertes Leben aus dem Urmeer“ werden Ammoniten, Seeigel, Trilobiten, Muscheln, Schnecken, Fische, Korallen und Spurenfossilien präsentiert.

Im Rahmen der vierten Sonderschau “Steinschneidekunst” werden verschiedene Bereiche der Edelsteinverarbeitung im Handwerk gezeigt. Die Besucher können Diamant-, Edelstein- und Achatschleifern sowie Edelsteingraveuren bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Partner der Mineralien Hamburg sind in diesem Jahr das Archäologische Museum Hamburg, die TU Bergakademie Freiberg und das Eiszeit-Museum.
ca/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.mineralien-hamburg.de
www.mineralien-hamburg.de/pressetexte

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.