CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Olympia 2024 Hamburg, Studie 2, 2014 - © gmp-Architekten, Hamburg; Gärnter & Christ, Hamburg

Für nachhaltige Olympische Spiele in Hamburg

Gemeinsame Absichtserklärung von NABU, Zukunftsrat, Deutscher Olympischer Sportbund und Hamburger Senat

Nach einem positiven Ausgang des Hamburger und Kieler Referendums zu den Olympischen und Paralympischen Spielen im Jahr 2024 wollen die Unterzeichner in der weiteren Vorbereitung der Veranstaltung eng zusammenarbeiten. Das geht aus der Erklärung hervor, die der NABU Hamburg, der Zukunftsrat und der Deutsche Olympische Sportbund gemeinsam mit dem Senat am Dienstag im Rathaus unterzeichnet haben. Ziel ist es, „ein Olympia der Nachhaltigkeit sicherzustellen und damit gleichzeitig weitergehende Impulse für die Nachhaltige Entwicklung in Hamburg und Deutschland auszulösen“.

Bei den weiteren Planungen zusammenarbeiten

„Bei unserer Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2024 ist die Nachhaltigkeit ein wichtiger Grundgedanke. Wir wollen ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte von Anfang an berücksichtigen. Ich freue mich, dass der NABU und der Zukunftsrat unsere bisherigen Planungen als gute Basis bewerten und uns mit ihren Ideen weiter konstruktiv begleiten wollen“, so Bürgermeister Olaf Scholz.

„Der NABU Hamburg hat das Bewerbungsvorhaben um Olympia von vorn herein konstruktiv-kritisch mit der Bedingung verbunden, dass ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele mit einem vertretbaren Kostenrahmen verbunden sein müssen. Dazu wollten wir verbindliche Zusagen, die uns ermöglichen, auf diese Ziele auch im weiteren Verfahren achten zu können, denn tatsächlich sind zum jetzigen Zeitpunkt noch viele Fragen ungeklärt”, so der NABU-Vorsitzender Alexander Porschke. Mit der jetztigen Vereinbarung gebe es eine Zusicherung, die es ermögliche, noch vorhandene Defizite zu beseitigen. “Über die daraus folgenden Konsequenzen für das Referendum werden wir im erweiterten Vorstand des NABU Hamburg am kommenden Donnerstag entscheiden“, so Porschke weiter.
kk

Quelle und weitere Informationen:
Behörde für Umwelt
www.hamburg.de
Zum Wortlaut der Erkärung:
www.hamburg.de/4619852

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.