CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Bang Bang: Nikkei Comfort Food, Hamburg Präsentiert von Fabio Haebel und Marcus Moh - © Hamburg Messe und Congress / M. Zapf

Innovative Gastronomie-Konzepte auf der Internorga 2017

Zwei von fünf feststehenden Finalisten des Gastro Startup-Wettbewerbs kommen aus Hamburg. Sie haben die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro

Mit Bang Bang, Brox, Good Bank, Mexiko Strasse und ´s Handwerk stehen fünf der sechs Finalisten des Gastro Startup Wettbewerbs 2017 fest. Für den sechsten Startplatz im Finale vergibt die Jury dieses Jahr eine Wildcard. Nachwuchs-Gastronomen können noch bis zum 28. Februar 2017 ihre Unterlagen einreichen. Am 17. März werden die Gastronomie-Konzepte, die die Jury, bestehend aus Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern des Leaders Clubs sowie ausgewählten Branchenvertretern, überzeugt haben, auf der Internorga präsentiert. Auf der Messe stimmt das Fachpublikum über den Sieger ab. Wieder dabei ist TV-Koch und Gastro-Experte Tim Mälzer, der den Wettbewerb moderiert.

Azteken-Küche in St. Paui

Gleich zwei der fünf bereits feststehenden Finalisten kommen aus Hamburg. Mit ihrem Restaurant Bang Bang bieten die Hamburger Fabio Haebel und Marcus Mohr eine ausbalancierte Fusion der japanischen und südamerikanischen Küche. Ob Chia Pudding, Eggs Benedict Kimchi Style, Ramen-Suppen oder Omakase-Sushi – die Speisekarte liest sich wie eine Reise von Japan nach Peru. Mit der neuen Taqueria „Mexiko Strasse“ entführen die Gastronomen Miguel Zaldivar und Nico Vorwerk ihre Gäste demnächst in St. Pauli in die traditionelle Küche der Azteken. Die Gründer haben zusammen an der angesehenen Kochschule Centro Culinaro Ambrosia in Mexiko gelernt. Serviert werden Tacos gefüllt mit Spanferkel, Rehkeule, Huhn, Pute, Fisch oder Meeresfrüchte.

Ein vertical-Farm-to-table-Restaurant

Mit “Brox”, einer nachhaltig produzierten Bio-Knochenbrühe to go, wollen die Berliner Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae überzeugen. Brox im Glas ist bereits in diversen Bio-Supermärkten und einigen Feinkosthändlern zu erwerben. Die Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani, ebenafalls aus der Hauptstadt, treten mit ihrem Konzept Good Bank, einem Vertical-Farm-to-table-Restaurant, an. Salat wird direkt in den Restaurants in modularen, hydroponischen vertikalen Farmen angebaut. Die restlichen Zutaten sind möglichst regional und saisonal. Uli Brandl und Kilian Stückler aus dem bayerischen Sonthofen präsentieren mit s´Handwerk ein Konzept, das für handgemachte Lebensmittel, ländliche Produktion und unabhängige, individuelle Herstellung direkt beim Erzeuger steht.

40 Stunden Experten-Beratung

„Der Gastro Startup-Wettbewerb bietet kreative Gastro-Vielfalt auf höchstem Niveau. Das zeigt das Ergebnis. In den Konzepten steckt jede Menge Herzblut und Überzeugung für eine Idee – das passt zur Internorga als Trendschmiede für den Außer-Haus Markt. Das Finale auf der Internorga am 17. März sollte sich niemand entgehen lassen“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. Alle Teilnehmer haben die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Außerdem erhalten die Gewinner 40 Stunden Beratung von den Experten des Leaders Clubs und freien Zutritt zu den Foodservice-Events im Rahmen der Internorga.
ca

Quellen und weitere Informationen:
www.internorga.com/presse

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.