CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
© mediaserver.hamburg.de/C. Spahrbier

Hamburger Musikwirtschaft zeigt Flagge in Austin

Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM) präsentiert Standort international und unterstützt die Künstler und Unternehmen vor Ort

Für die Organisatoren laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Geschäftsführer Timotheus Wiesmann ist bereits zum vierten Mal als Vertreter der Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft (IHM) gemeinsam mit dem Reeperbahn Festival Organisator der Hamburger Präsenz auf der Kreativwirtschaftsmesse SXSW in Austin (Texas). Zugleich organisiert die IHM in Zusammenarbeit mit Berlin 2015 zum dritten Mal in Folge das „German Haus“ auf der SXSW, in dessen Rahmen viele Hamburger Veranstaltungen stattfinden.

Vom reinen Musikfestival zur internationalen Kreativmesse

Die South by Southwest, gestartet als reines Musikfestival, ist inzwischen weltweit wichtige Kreativmesse für die internationale Musik-, Film- und Digitalwirtschaft. „Als Organisator und Partner des Projekts Hamburg@SXSW verfolgen wir vor allem zwei Ziele: die Darstellung des Kreativwirtschaftsstandortes Hamburg und die Unterstützung der Hamburger Kreativunternehmen und Künstler vor Ort. Auch wenn der Bereich Interactive bei SXSW seit einigen Jahren Überhand zu gewinnen scheint, ist es wichtig, dass die Stadt Hamburg sich auch mit ihrer Musikwirtschaft international beispielsweise auf der SXSW präsentiert und damit auch die Vernetzung vorantreibt“, sagt Timo Wiesmann im Gespräch mit den Hamburg News.

Die Musikwirtschaft der Hamburger Metropolregion

Neben dem „German Haus“ hat Hamburg mit vier weiteren Bundesländern eine Location im offiziellen SXSW Startup Village. Gelegenheit zur Vernetzung und Präsentation bietet darüber hinaus das Networking-Event „Reeperbahn Hamburgers“. Unter den aktuell 65 Hamburger Unternehmen befinden sich Agenturen und Labels wie FKP Scorpio oder Warner Music, das Aalhaus und die Fabrik als Konzertlocations in Altona aber auch das Wacken Open Air als Beispiel für ein erfolgreiches Festival aus der Hamburger Metropolregion.

Die Arbeit der IHM auch international ausweiten

Die Organisation der Hamburger SXSW Präsenz und die Vermittlung der Aussteller geht über die alltägliche Arbeit der IHM hinaus. „Wichtig ist das Projekt aber auch deshalb, weil es beispielhaft für notwendige Internationalisierungsmaßnahmen der Hamburger Musikwirtschaft steht. Hier müssen wir gemeinsam mit der Stadt und Metropolregion, die sich die Musik auf ihre Fahnen geschrieben hat, in den nächsten Jahren gehörig zulegen“, so Wiesmann weiter. Die Stadt Hamburg erkennt den Wert des Projekts und fördert die Präsenz der Hansestadt in Texas gemeinsam mit Sponsoren und Eigenmitteln der Organisatoren IHM und Reeperbahn Festival.

Neben der Präsentation der Unternehmen hilft die IHM auch bei der Organisation des German Startup Engine. Drei Hamburger Startups haben sich im Vorfeld für dieses Pitch-Event qualifiziert. Zugleich nimmt das Hamburger Startup Tinnitracks als einziges deutsches Unternehmen am offiziellen SXSW Startup Accelerator teil.
jan/kk

Quellen und weitere Informationen:
http://www.musikwirtschaft.org
http://www.hamburg-business.com

Über die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft:

Mit derzeit 100 Unternehmen ist die IHM nach eigenen Angaben der größte europäische Zusammenschluss regionaler Musikwirtschaft. Seit 2004 agiert sie als Ansprechpartner und Lobbyvertreter für Hamburger Unternehmen und ermöglicht Vernetzung sowie Öffentlichkeitsarbeit. Ein weiteres Ziel der IHM ist es, die Hamburger Musikwirtschaft sowie deren Akteure lokal, national und international zu präsentieren.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.