CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Ausschnitt Elbphilharmonie Nordostansicht am Abend - © www.mediaserver.hamburg.de / Thies Raetzke

Hotelmarkt Hamburg im Fokus internationaler Investoren

Der Elbphilharmonie-Effekt und steigende Besucherzahlen beflügeln die Branche. Wirtschaftsförderung hat weitere Projekte im Visier

Die imposante Hafenkulisse, Kreuzfahrt-Events, internationale Kongresse, Kulturhighlights, das viele Grün – Hamburg ist ein Besuchermagnet und damit einer der attraktivsten Standorte für die Hotellerie in Deutschland. Großes Potenzial bietet der Markt insbesondere für zusätzliche Kongress- und Tagungshotels, so eine aktuelle Marktanalyse im Vorfeld der weltweit führenden Immobilienmesse MIPIM Mitte März im südfranzösischen Cannes. Die Gründe dafür liegen unter anderem im dynamischen Umfeld Hamburgs und den sehr guten Erfolgsaussichten für neue Projekte.

Weitere Neubauten in Planung

So ist die im Januar eröffnete Elbphilharmonie nicht nur Hamburgs Wahrzeichen und Musentempel, sondern mit dem Westin auch der prominenteste Hotelstandort der Hansestadt, der für zusätzliches Investoreninteresse sorgt. „Im Januar wurde in Hamburg mit der Elbphilharmonie auf einem ehemaligen Kaispeicher eines der spektakulärsten Konzerthäuser der Welt eröffnet. Durch die Verschmelzung des alten Kaispeichers mit dem modernen Glasaufbau steht sie heute für die Zukunftsfähigkeit Hamburgs. Sie erhöht die Attraktivität Hamburgs für Besucher und ist ein starker Treiber der Nachfrage in der Hotellerie“, so Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH. Weitere Hotelneubauten seien in Planung – vor allem für die Zielgruppe der Geschäftsreisenden.

Fokus auf der MIPIM

In Hamburg werden 2017 nach HWF-Angaben bislang insgesamt 16 neue Hotels mit einer Kapazität von rund 2.300 Zimmern eröffnen, beispielsweise das Holiday Inn Hamburg in der City Nord, das trendige Boutique-Hotel Sir Nikolai oder das mondäne fünf-Sterne-Haus The Fontenay des Hamburger Logistikunternehmers Klaus Michael Kühne an der Alster. Doch damit nicht genug. „Wir sind optimistisch 2017 ein bis zwei Investitionsentscheidungen für Kongress- und Tagungshotels in Hamburg erreichen zu können. Über Standorte, Projekte und Betreiber werden wir heute noch nichts sagen“, so HWF-Chef Strittmatter, der zugleich Geschäftsführer der Hamburg Marketing GmbH ist.

Auf der MIPIM, dem weltweit wichtigsten Marktplatz für die Vermarktung von Standorten, stehen vom 14. bis 17. März in Cannes deshalb Hotelinvestoren im Fokus der Hamburger Wirtschaftsförderung. Am Hamburger Gemeinschaftsstand auf der MIPIM beteiligen sich 24 Firmen und Institutionen. Für den Senat reist Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt nach Cannes. Sie präsentiert die Hamburger Stadtentwicklungsprojekte. Während sich die HafenCity langsam ihrer Vollendung nähert, sind zum Beispiel mit den IBA-Projektgebieten auf den Elbinseln, der Mitte Altona, dem Hamburger Deckel, dem Hamburg Osten, Oberbillwerder, oder dem Stadtparkquartier neue Projekte entstanden, die das Bild der Stadt verändern und die urbane Qualität weiter steigern werden.

Höchste Auslastung in der Hamburger Hotellerie

Hamburg weist nach Einschätzung des Maklerunternehmens Colliers International nach München die besten Hotelkennzahlen deutschlandweit auf. Ein konstantes Wachstum und eine anhaltende Nachfrage spiegeln die positiven Entwicklungen des Hamburger Hotelmarkts wider.

Nach neuesten Zahlen der Hamburg Tourismus GmbH bescherten 2016 Insgesamt 6,6 Millionen Gäste den Betrieben 13,3 Millionen Übernachtungen in Hamburg. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dieses Ergebnis einem Zuwachs von 5,5 Prozent oder 692.000 Übernachtungen. Damit liegt Hamburg deutlich über dem Wachstum von bundesweit 2,6 Prozent. Im Vergleich mit den deutschen Metropolen steigt in Hamburg die Nachfrage relativ am stärksten.

Im vergangenen Jahr wurden vier neue Hotels mit rund 520 Zimmern eröffnet. Die Zimmerauslastung lag 2016 in Hamburg im Jahresdurchschnitt bei 79,6 Prozent (+1,4 Prozent). Damit nimmt Hamburg eine Spitzenposition ein, vor Berlin (77,1 Prozent) und München (75,9 Prozent). Der durchschnittliche Zimmerpreis ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent auf 115 Euro gestiegen, der Ertrag pro Zimmer (RevPar) lag in Hamburg bei 92 Euro (+6,7 Prozent). Angesichts der anhaltenden Wachstumsdynamik unterstützt die Stadt eine bedarfsgerechte Kapazitätssteigerung der Hotellerie.

MICE-Bereich: da ist Musik drin

Nachholbedarf besteht in Hamburg als Wirtschaftsmetropole insbesondere im Bereich internationaler Kongresse und Tagungen bzw. im MICE-Segment (Meetings, Incentives, Conventions und Events). Allein Tagungen und Kongresse generieren rund ein Viertel der Übernachtungen in der Hansestadt und eine Wertschöpfung von fast 660 Millionen Euro. Vor allem fehle es in Hamburg an Hotels für den klassischen Geschäftsreisenden, so Christoph Eichbaum, Manager der Ernst & Young Real Estate GmbH unlängst auf einer Podiumsdiskussion zum Hotelstandort Hamburg. In der Hansestadt sei hingegen in den letzten Jahren sehr viel im Budgetsegment investiert worden.

Neben der Elbphilharmonie sorgt die Region mit weiteren Superlativen für internationale Aufmerksamkeit. So startet in Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem XFEL gerade ein weltweit einzigartiges Wissenschaftsprojekt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt sich ab sofort erstmals mit Vorschlägen für Experimente am Röntgenlaser European XFEL bewerben.

Das 11 Nationen Projekt, mit dem finanziellen Aufwand von zwei Elbphilharmonien, schafft die Basis für neue Erkenntnisse unter anderem für die Erforschung von Krankheitsprozessen und die Energieforschung. Weitere Forschungsinstitute, insbesondere aus dem Bereich der Fraunhofer Institute, werden zusätzlich aktuell neu gegründet oder ausgebaut. Auch davon dürfte die Hotellerie profitieren.

Besuchermagnet Elbphilharmonie und Kulturwirtschaft

Die Nachfrage nach Meetings und Kongressen im attraktiven Event- und exklusivem Erlebnisumfeld steigt, Neben der ersten Spielzeit der Elbphilharmonie gehört zu den Höhepunkten dieses Jahres das internationale Kulturfestival Theater der Welt (25. Mai bis 11. Juni oder die Hamburg Cruise Days (8. bis 10. September). Vom 20. bis 23. September lockt das Reeperbahn Festival mit der Digitalkonferenz NEXT die internationale Musikwirtschaft in die Stadt.

Tagungen und Kongresse 

Hamburg ist Austragungsort hochkarätig besetzter politischer Kongresse. So steht nach der OSZE-Konferenz im Dezember vergangenen Jahres im Juli dieses Jahres das Treffen der Staatschefs zum G20-Gipfel in Hamburg an. Ein voller Terminkalender auch im Business-Kontext: Mit der Seatrade Europe 2017 Cruise & Rivercruise Convention begleitet ein wichtiges Kreuzfahrtevent die Hamburg Cruise Days, die Online Marketing Rockstars ziehen im März rund 25.000 Besucher in die Stadt, im Mai findet der Diabetes Kongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft statt und mit der d3con wird in Hamburg das weltgrößte Event zum Thema Programmatic Advertising ausgerichtet.
kk

Weitere Informationen:
www.hwf-hamburg.de

Lesen Sie dazu in den Hamburg News auch:

European XFEL: Forscher können sich mit Experimenten bewerben
Metropolregion Hamburg präsentiert sich als Innovationsstandort
Hamburg auf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole
Hotelboom in Hamburg: höchste Auslastung

Die MIPIM

Die MIPIM ist der weltweit wichtigste Marktplatz für die Vermarktung von Standorten. Sie ist in den letzten Jahren zum internationalen Marktplatz für Stadtentwicklung und Investitionen geworden. Hier kommen Entscheidungsträger der Immobilienwirtschaft zusammen. Für die Aussteller und Besucher bietet sich die Chance, dauerhafte Geschäftsbeziehungen aufzubauen, Projekte zu präsentieren, Ideen zu entwickeln und den Grundstein für fruchtbare Kooperationen zu legen.

Hamburger Gemeinschaftsstand

Am Hamburger Gemeinschaftsstand auf der MIPIM 2017 beteiligen sich 24 Partner. Angermann Investment Advisory AG, APOprojekt GmbH, BECKEN Immobilien, Drees & Sommer GmbH, ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG, Europa-Center AG, Grundstücks- und Wohnungsgesellschaft FIDES GmbH, Fonds & Friends, Grossmann & Berger GmbH, Hamburger Sparkasse AG, HANSAINVEST, HSH Nordbank AG, MOMENI Immobilien Holding GmbH, Procom Unternehmensgruppe, Quantum Immobilien AG, Rheinmetall Immobilien GmbH, STRABAG Real Estate GmbH, VITZTHUM Projektmanagement GmbH sowie Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH.

Städtische Partner sind die HafenCity Hamburg GmbH, die HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH und der LIG Landesbetrieb für Imobillien und Grundvermögen. Institutionelle Partner sind der ZIA Zentrale Immobilienausschuss und das Urban Land Institute. Organisiert wird der Hamburger Gemeinschaftsstand von der HWF Service GmbH.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.