CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Hamburg Summit Flagge - © Handelskammer Hamburg

Hamburg Summit beginnt - hochkarätige Gäste

Wirtschaftskonferenz mit Themen zum Welthandel, Umweltstandards und Demografie. Chinesische Vizepremierministerin Liu Yandong zuvor im Rathaus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist neben der chinesischen Vizepremierministerin Liu Yandong und dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission Jyrki Katainen ein weiterer Ehrengast beim „Hamburg Summit: China meets Europe“, an diesem Mittwoch und Donnerstag (23. und 24. November) in der Handelskammer Hamburg. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz empfängt die chinesische Vizeministerpräsidentin Liu Yandong vor dem Hamburg Sumit zu einem Gespräch im Rathaus. Die Ehrengäste sprechen zum Abschluss der Konferenz.

Der „Hamburg Summit: China meets Europe“ wird vom neuen Honorary Chairman Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder eröffnet. Weitere Gäste sind der ehemalige deutsche Vizekanzler und Außenminister Joschka Fischer sowie zahlreiche weitere hochrangige Vertreter aus der chinesischen und europäischen Politik und Wirtschaft.

Globale Herausforderungen

Die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in einem atemberaubenden Tempo entwickelt, so Schröder. Seit seiner Amtszeit als Bundeskanzler habe er den Beziehungen zu China größte Bedeutung beigemessen. Ohne die Mitwirkung Chinas sei heute keine der großen globalen Herausforderungen zu bewältigen. China habe sich zu einem wichtigen Faktor der globalen Stabilität entwickelt. Das betreffe Fragen, wie der Welthandel fair gestaltet werden könne, wie internationale Umweltstandards definiert und wie soziale Herausforderungen wie der demografische Wandel gemeistert werden könnten. „Der ‚Hamburg Summit‘ ist ein ideales Forum, diese und andere drängenden Fragen gemeinsam zu erörtern,“ so Schröder. „Daran mitzuwirken, ist mir Freude und Verpflichtung.“

Chancen für Hamburger Firmen

“Die chinesische Wirtschaft macht derzeit einen tiefgreifenden Transformationsprozess durch, und deutsche und europäische Firmen sollten die angestoßenen Reformen genau beobachten”, so Hans-Jörg Schmidt-Trenz, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer in einem Interview mit den Hamburg News. “Die chinesische Wirtschaft ist vom Boom-Modus in den Modus des ‚New Normal‘ gewechselt. Das heißt, die Zeiten der zweistelligen Wachstumsraten der chinesischen Wirtschaft sind vorbei. Dennoch kann das Reich der Mitte mit Zuwachsraten um sieben Prozent immer noch einen soliden Wachstumskurs vorweisen.” Für Hamburger Firmen böten sich neue Ausfuhr- und Investitionsmöglichkeiten.

Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen

Der von der Handelskammer Hamburg initiierte „Hamburg Summit“ ist eine bedeutende europäisch-chinesische Wirtschaftskonferenz. Als hochrangig besetzte Plattform für den offenen Dialog zwischen Europa und China will sie zur Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen und des gegenseitigen Verständnisses beitragen. Teilnehmer sind führende Unternehmensvertreter, Politiker und Wissenschaftler aus China, Europa und anderen Teilen der Welt.
kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hamburg-summit.com
www.hk24.de/presse
www.hk24.de

Hamburg – Chinas Handelszentrum in Europa

Hamburg ist für China das Tor zu Europa. Mehr als die Hälfte des deutschen Außenhandels mit der Volksrepublik China wird über den Hamburger Hafen abgewickelt. Über 550 chinesische Unternehmen unterhalten Niederlassungen in der Hansestadt – mehr als in jeder anderen europäischen Stadt. Mehr als 600 Hamburger Unternehmen treiben Handel mit der Volksrepublik und steuern von hier aus ihre China-Im- und -Exporte für ganz Europa. Seit 1986 ist Hamburg Partnerstadt von Shanghai.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.