CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Leiszhalle Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/Thies Rätzke

100 Startups aus 13 Ländern werden in Hamburg prämiert

Gewinner des EU-Förderprogramms "SpeedUp! Europe" präsentieren ihre Geschäftsideen am Wochenende in der Laeiszhalle. Die EU gibt bis zu 70.000 Euro Fördergeld pro Gründerteam

Hamburg ist die Hauptstadt der Startups: Von den 100 Projekten aus 13 Ländern, die für das EU-Förderprogramm “SpeedUp! Europe” ausgewählt wurden, kommen 42 aus der Hansestadt. “Damit ist Hamburg der große Gewinner dieses EU-Förderprogramms für junge Unternehmen”, so Stefan Stengel, Starthelfer “SpeedUP! Europe”. Er koordiniert in Hamburg im Auftrag der EU das Programm mit Ablegern in Stockholm, Kopenhagen und Amsterdam.

Vom 20. – 22.2.2015 findet in Hamburg ein Kick-Off-Wochenende mit Veranstaltungen und Partys statt. Am kommenden Samstag sollen die 100 Gewinner auf einer Feier in Hamburg vorgestellt werden. Projektteams aus 13 europäischen Ländern präsentieren sich in der Laeiszhalle und erhalten für ihre Projekte von der EU eine Anschubfinanzierung von 50.000 Euro und bis zu 20.000 Euro zusätzlich für die die ersten Projektschritte.

Startups ziehen in ein Gründerzentrum in Ottensen

Die ersten 50.000 Euro verwenden die Startups für Marketing, Reisekosten und Büromieten. Weitere 20.000 Euro können während der Projektimplementierung abgerufen werden, teilte SpeedUp! Europe mit. Die Jung-Unternehmer müssen die Fördergelder weder zurückzahlen noch in Anteile umwandeln. SpeedUp! Europe ist ein europäisches Förderprojekt mit Projektteams in Hamburg, Stockholm, Amsterdam, Kopenhagen, Århus und Brüssel. In Hamburg hat diese Aufgabe die Firma Glocal Consult übernommen.

Inm Gausshof in Ottensen stehen den Hamburger Startups in den kommenden neun Monaten 650 Quadratmeter Büro- und Arbeitsflächen zur Verfügung, um ihre Projekte zu entwickeln und zu vermarkten. “Die Teilnehmer müssen in das Gründerzentrum ziehen und erhalten dort Trainings und Hilfe von Mentoren”, erklärt Stefan Stengel. Mit dem Projektkoordinator Olaf-Gerd Gemein betreut er die Gründer und bringt sie mit acht Trainern aus Fachrichtungen wie Marketing, IT und Geschäftsführung zusammen. Amsterdam, Kopenhagen und Stockholm bieten den weiteren Projektteams Platz für die Weiterentwicklung.

Geschäftsideen aus drei Themenbereichen

Im November folgt dann die Abschlusskonferenz, ebenfalls in Hamburg. Dann sollen die fünf besten Startups insgesamt 500.000 Euro als weitere Finanzierung erhalten. Die ausgewählten Startups realisieren Geschäftsideen zu den drei Themengebieten intelligente Stadt, erneuerbare Energie und digitale Landwirtschaft. Alle Projekte nutzen eine einheitliche Softwareplattform namens Fiware. Dies ist eine Vorgabe der EU für die Projekte.

Family Farming: digital unterstützte Landwirtschaft

Eines der Hamburger Projekte zum Thema digitale Landwirtschaft ist Family Farming. Aus der Prämisse heraus, das besonders Städter sich heutzutage für gesunde und nachhaltige Lebensmittel interessieren, sie aber kaum Erfahrung oder Ressourcen für deren Anbau haben, wurde ein digitales Konzept erarbeitet. Das intelligente Gewächshaus Namens Agrarium ist mit Sensoren ausgestattet. Diese liefern über eine App und Online sämtliche Daten zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht und Nährstoffen. Eine einfache und punktgenaue Versorgung des Anbaus soll dadurch geleistet werden.
jan/kk

Quellen und weitere Informationen:
www.speedupeurope.eu
Anmeldung:
www.eventbrite.de

Family Farming - Team from Family Farming on Vimeo.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.