CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Virtual Reality - © Frank Erpinar / nextMedia.in/sight

Fünf Top-Themen der Social Media Week

Über 150 Veranstaltungen in fünf Tagen – da verliert man leicht den Überblick. Dieses sind fünf der Top-Themen

Vom 27. Februar bis zum 3. März 2017 bietet die Social Media Week Hamburg zum sechsten Mal eine Woche lang Programm rund um Social Media, Digital & Tech in Form von bunten Panels, interaktiven Workshops und spannenden Vorträgen. Gleichzeitig mit Hamburg findet die SMW in mehreren Städten rund um den Globus statt: Neben der Hansestadt auch in Jakarta, Lagos und New York.

Hype-Thema ChatBots – jetzt aber!

Vor gut 50 Jahren schrieb der deutsch-US-amerikanische Informatiker Joseph Weizenbaum den Vorläufer aller Chatbots, das Computerprogramm ELIZA. Vor gut zehn Jahren schienen Chatbots der nächste große Hype, doch die Technik war noch nicht gut genug. Das ist nun anders. Immer mehr Unternehmen setzen die Computerprogramme bereits ein. Entsprechend präsent ist das Thema auf der Social Media Week – vor allem am 28. Februar: „Make your own chatbot“ hat Interaktions- und Kommunikationsdesigner Kris Lüdemann seinen Workshop genannt, „Chatbots für Unternehmen: Was ist bei der Einbindung zu beachten“ lautet die Frage, die eine Expertenrunde zu beantworten sucht, die Session „Natürliche Mensch-Maschine-Kommunikation“ bietet Einblick in kognitive Technologien, die natürliche Kommunikation auf Kanälen wie Twitter, Slack, Facebook sowie klassischen Kanälen ermöglichen und unter dem Titel „ChatBots entmystifiziert“ stellt Sven Wiesner, Vorstand der beebop media ag, aktuelle Trends der ChatBots vor und zeigt die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Ein ganzer Tag für Hamburgs Startup-Szene

Hamburg hat eine lebendige und kreative Startup-Szene und so findet natürlich auch auf der diesjährigen Social Media Week wieder ein SMWStartupDay statt: Am 28. Februar im betahaus Hamburg. Unter den vielfältigen Workshops und Networking-Events gibt es Sessions mit Tipps zur Facebook- bzw. Google-Optimierung in 60 Minuten, „Startups Essentials: Arbeitsrecht für Gründer“, „Spot on: Foodstartups – die neuen Startups-Stars“ und den „Hamburg Startups Mixer“ – mit einer speziellen „SMWHH-Edition“.

Eintauchen in virtuelle Welten (VR)

Bis jetzt setzt vor allem die Games-Branche auf die vielfältigen Möglichkeiten von VR. Doch das ändert sich zunehmend. Im Panel „Virtual Reality – Jetzt aber richtig?!“ am 1. März geht es um die unterschiedlichen Anwendungsfelder, die damit verbundenen Hoffnungen und darum, wie konkrete Projekte anzugehen sind. Ein Stück weit ´sinnlicher` wird es in der Session „360-Grad-Video und VR – Erlebnis und Wirkung“, ebenfalls am 1. März, während einen Tag später die Hamburg Kreativ Gesellschaft Akteure der VR-Community zur Diskussion lädt. Thema: „Hamburgs virtuelle Welten: was entsteht hier an Virtual Reality?“

Ohne Social Media geht es nicht

Ob Facebook, Twitter, Whatsapp, Instagram oder andere: Soziale Medien sind als digitale Kommunikationswege omnipresent. Auch Polizei und Hamburger Hochbahn nutzen die Möglichkeiten, die Social Media bietet. Wie das konkret aussehen könnte, beleuchten am 3. März gleich eine ganze Reihe von Sessions: „U5: DAS Hamburger Großprojekt – Wie man Unterstützer im Social Web aktiviert“ bzw. „Katastrophe oder Anschlag: Wo es in Social Media verlässliche Infos gibt.“ Um die enormen Möglichkeiten für die Politik, Menschen über Social Media zu erreichen, geht es in der Session „Soziale Medien – Fluch oder Segen für die Demokratie?!“ Apropos Fluch – es gibt auch eine Kehrseite der Entwicklung. Manchmal wird der Ton im Netz richtig hässlich. Der Workshop „Klassische Hater-Argumentationsstrategien und wie man sie pariert“ bietet praktische Hilfe für User.

Karrieren im digitalen Zeitalter

Die Digitalisierung verändert unser (Arbeits)leben – aber wie? Einen Blick in die Zukunft versucht die Session „A New Era of Working“, Soziologin Jennifer Bortchen lädt mit „Der 36Stundentag – eine Abrechnung mit der (Arbeit)Zeit“ zu einer Zeit-Reise in die Zukunft, in der die Lebensbereiche Arbeit-Freizeit-Freunde-Familie völlig neu verteilt sind und Jan Kowalsky, Director Brand Marketing bei XING, berichtet in „Arbeitest du noch oder lebst du schon?“ von seinen Erfahrungen und stellt Produkte, Services und Kampagnen vor, mit den XING dem Wandel unserer Arbeitswirklichkeit begegnet. Doch all das wird natürlich erst relevant, wenn man im Arbeitsprozess steht. Um aktuelle Recruitingtechniken geht es daher bei „Künstliche Intelligenz und Bots sind im Recruiting auf dem Vormarsch – worauf Bewerber sich einstellen sollten.“ Alle Sessions am 1. März.
ys/kk

Quelle und weitere Informationen:
www.socialmediaweek.org/hamburg

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.