CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Grüne Meile - © altonale GmbH

Das Gleiche in Grün - Hamburg geht in Punkto Nachhaltigeit voran

Immer mehr Events in Hamburg werden umweltfreundlich und nachhaltig ausgerichtet. Ein neues Portal hilft dabei

Ob Alsterwiesen, Stadtpark oder Planten un Blomen – wer im Sommer durch Hamburg schlendert, dem fällt auf: Diese Stadt ist selbst im Zentrum grün. Mit viel Natur punktet Hamburg sowohl bei Bürgern als auch bei Touristen. Das grüne Image der Stadt unterstreichen auch immer mehr Veranstalter, indem sie ihre Events umweltfreundlich und nachhaltig ausrichten. Denn wie in vielen anderen Branchen spielt auch im Eventbereich Umweltverantwortung eine zunehmend wichtige Rolle. In Fachkreisen hat der Trend bereits einen Namen: „Green Events“. Das beliebte Kulturfestival altonale (vom 1. bis 17. Juli 2016) will mit dem Projekt „altonale goes green“ eine Vorreiterrolle in diesem Bereich einnehmen.

So hat die altonale GmbH in Kooperation mit der Behörde für Umwelt und Energie Hamburg (BUE) das Informationsportal greenevents.hamburg entwickelt. Es liefert Veranstaltern relevante Informationen zur Organisation von sogenannten Green Events.

Info-Portal gibt konkrete Tipps

Zu den Nachhaltigkeitsprojekten auf der 18. altonale zählen zum Beispiel ein gemeinsam mit der Stadtreinigung Hamburg entwickeltes Mülltrennsystem, sichere Stellplätze für Fahrräder – auch bekannt als „Fahrradgarderobe“ – oder ressourcenschonende Komposttoiletten auf dem Straßenfestareal. Übriggebliebene Lebensmittel werden von der Initiative Foodsharing eingesammelt und auf diese Weise vor der Entsorgung bewahrt. Nachhaltigkeit spielt sowohl in der Organisation als auch im Programm der altonale eine Rolle. So ist für die Festivalgäste eine Smartphone-Rallye zu den Themen Konsum, Fairer Handel und Globalisierung geplant. Möglichkeit für Gespräche und Austausch zum Thema nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz gibt es auf der Aktionsfläche Grüne Meile.

Um anderen Veranstaltern die Umsetzung ähnlicher Projekte zu erleichtern, entstand das Informationsportal greenevents.hamburg. Die Webseite gibt einen Überblick über nachhaltige Eventdienstleister – vom Veranstaltungstechniker über den Caterer bis zur Druckerei. Leitfäden liefern konkrete Hinweise, wie zum Beispiel der erfahrungsgemäß hohe Energieaufwand von Großveranstaltungen, An- und Abreisedichten sowie Müllmengen reduziert werden können.

Hotellerie und Gastronomie achten auf Umweltstandards

Die Zeit ist reif für umweltfreundliches Feiern. Das erkennen nicht nur die Veranstalter der altonale, sondern auch zahlreiche Hamburger Hotel- und Gastronomiebetriebe. Immer mehr Gäste ernähren sich vegetarisch oder vegan, teilen statt zu kaufen, nutzen Carsharing oder fahren gleich mit dem Fahrrad. Gastronomen spüren die steigende Nachfrage nach fair gehandelten, regionalen Produkten von Kunden, die Wert darauf legen, dass die Tomaten auf den Schnittchen keine Weltreise hinter sich haben. So haben sich neben zahlreichen Restaurants bereits erste Hamburger Eventcaterer, wie Tafelfreuden oder Green Delicious, auf das Angebot von Bioprodukten spezialisiert.

Auch immer mehr Tagungshäuser und Hoteliers in Hamburg stellen sich auf den Trend ein, schulen ihre Mitarbeiter in puncto Nachhaltigkeit oder lassen sich nach dem Green Globe, einem international geltenden Umweltstandard für die Reise-und Tourismusindustrie, zertifizieren.

Auszeichnung für Nachhaltigkeit

Eines der Musterbeispiele unter den hiesigen Hotels ist das Scandic Hamburg Emporio am Gänsemarkt in der Hamburger Innenstadt. Das Hotel erhielt für sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit bereits mehrere Auszeichnungen, darunter die Silbermedaille der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, den internationalen Green Globe Award oder das Green Brands Siegel. Ein weiterer Vorreiter in der Hamburger Hotellerie ist der Baseler Hof. Jeder Gast des Traditionshauses erhält ein HVV-Tages-Ticket und auch für die HVV Profi Cards der Mitarbeiter trägt das Hotel die Kosten. Für diesen luftschonenden Ansatz wurde das Hotel gemeinsam mit dem Hamburger Flughafen zum Luftgütepartner des Jahres 2015 gekürt.

600.000 Besucher auf der altonale

Zurück nach Altona: Die 18. altonale wird Hamburg in den kommenden zweieinhalb Wochen zur Hauptstadt der Green Events machen. Das Kulturfestival steht bereits seit 2011 unter dem Motto „altonale goes green“ ganz im Zeichen von Umweltverträglichkeit. Vom 1. bis 17. Juli werden im Rahmen des Events verschiedene Orte im Hamburger Bezirk Altona mit Literatur, Film, Kunst, Theater und Musik bespielt. Nach Angaben der Veranstalter besuchen jährlich rund 600.000 Menschen das Festival. Beteiligt sind etwa 2.000 Künstler, 180 Organisationen sowie zahlreiche Geschäftsleute und Firmen.
ca/mm

Quellen und weitere Informationen:
www.greenevents.hamburg
www.hamburg.de/leitfaden-green-events
www.hamburg.de/bue

Förderung dr „Energiewende in Unternehmen“

Um innovativen Techniken zum Durchbruch zu verhelfen, vergibt die Behörde für Umwelt und Energie bis Ende 2020 insgesamt bis zu 24 Millionen Euro aus EU-Fördermitteln. Im Rahmen des neuen Förderangebots „Energiewende in Unternehmen“ sollen Energiewende-Projekte unterstützt werden, mit denen Betriebe Energie effizienter und flexibler einsetzen und Energiekosten dauerhaft senken können.

Die finanziellen Mittel für das neue Förderangebot stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Strukturfonds stellt Hamburg für die Förderperiode von 2014 bis 2020 rund 55 Millionen Euro zur Verfügung, um Investitionen in Wachstum und Beschäftigung zu stärken. Alle Länder müssen mindestens 20 Prozent der Mittel für Maßnahmen zur CO2-Minderung verwenden. Hamburg setzt für dieses Ziel insgesamt rund 44 Prozent ein.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.