CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
© CCH Planung AG agnLeusmann mit Tim HUPE Architekten

Betreiber für das neue CCH gefunden

Die Hamburg Messe und Congress erhält den Zuschlag. Zahl der Tagungs-Teilnehmer soll im kommenden Jahrzehnt deutlich gesteigert werden

Das CCH soll auch nach der Revitalisierung der zentrale Ort in der Stadt für alle Bürger mit großen kulturellen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Veranstaltungen aller Art sein. Das im April gestartete Verfahren zur europaweiten Ausschreibung der Konzession für den Betrieb des neuen CCH ist am Mittwoch abgeschlossen worden. Die CCH Immobilien GmbH & Co. KG schloss als Eigentümerin des Hauses einen Vertrag mit der Hamburg Messe und Congress GmbH als künftige Betreiberin.

Klare Ziele gesetzt

“Senat und Bürgerschaft haben mit der Entscheidung zur Revitalisierung des CCH klare Ziele für den künftigen Betrieb des Hauses vorgegeben”, so Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch. So solle die Zahl der Teilnehmer an den für Hamburgs Wirtschaft und Wissenschaft wichtigen Tagungen und Kongressen im kommenden Jahrzehnt um 50 Prozent gesteigert werden. “Ich freue mich jetzt, dass die HMC mit ihren erfahrenen Mitarbeitern den Zuschlag für diese wichtigen Aufgaben bekommen hat”, so Horch weiter. “Hamburg braucht ein attraktives Congresscentrum als Plattform für vielfältige Begegnungen und internationalen Austausch in Wirtschaft und Wissenschaft. Nur so können wir unsere Position als Metropole im internationalen Wettbewerb weiter auszubauen.“

Die HMC erfüllte alle Anforderungen

Die EU Kommission hatte diese Ausschreibung mit der Genehmigung der Revitalisierung des CCH zur Auflage gemacht, um Interessenten im europäischen Binnenmarkt eine faire Vergabechance zu eröffnen. Die HMC habe die hohen Anforderungen der Ausschreibung insbesondere hinsichtlich des qualifizierten Personals und einer erstklassigen Ausstattung des Hauses mit modernster Medientechnik voll erfüllt und überzeugende Konzepte für die künftige Nutzung und Vermarktung des Hauses vorgelegt, hieß es weiter.

Der Konzessionsvertrag hat eine Laufzeit von 25 Jahren und regelt detailliert die Aufgaben- und Pflichtenverteilung zwischen den Partnern während der laufenden Bauphase und im späteren Betrieb. Die von der Betreiberin zu zahlende Konzessionsabgabe beträgt anfangs 2,7 Mio. Euro jährlich.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de/bwvi

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.