CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
© Senatskanzlei  Angerer/Krafft

"Ein unschätzbarer Erfolgsfaktor unserer Wirtschaft"

Bundespräsident Gauck hielt die Festrede beim 350. Jubiläum der Handelskammer Hamburg

Bundespräsident Joachim Gauck hat in seiner Rede bei der Festveranstaltung der Handelskammer Hamburg zu ihrem 350-jährigen Bestehen Rolle und Bedeutung der ältesten Selbsthilfeorganisation der deutschen Wirtschaft gewürdigt.

Vor rund 1.500 geladenen Gästen im Börsensaal der Handelskammer sagte der Ehrengast: „Ich bin Ihrer Einladung, heute zu sprechen, gern gefolgt. Zum einen gibt mir dieses Jubiläum Gelegenheit zu fragen, was die Stabilität dieser Institution ausmacht. Die schlichte Antwort darauf lautet: Die Kammern, hier und andernorts, wurden gebraucht, so wie sie heute gebraucht werden – als politische Interessenvertretung der heimischen Wirtschaft, als Motoren von Standortpolitik, als Berater und Unterstützer von Existenzgründern und nicht zuletzt als eine wichtige Säule unseres beruflichen Bildungswesens, das – wie wir wissen – ein unschätzbarer Erfolgsfaktor unserer Wirtschaft ist.”

Tradition und Zukunft

„Die Handelskammer will Ideenwerkstatt und Reformmotor sein“, sagte Bundespräsident Gauck in seiner Rede weiter. „So steht es in ihrem Leitbild. Das ist Traditionspflege und Zukunftsstrategie in einem. Eine Zukunft, die von Erfolg und Stabilität geprägt ist, kommt nicht von alleine. Sie lebt von Voraussetzungen. Aber hier in Hamburg, hier bei der Handelskammer, sind Ihnen derartige Voraussetzungen bekannt, bringen Sie etwas mit, was es nicht überall gibt. Sie können schöpfen aus einer Vergangenheit, die ein Schatz ist.” Das Handelskammer wünschte Gauck: “Viel Erfolg für die nächsten 350 Jahre!“

Interessen bündeln und Hilfestellung geben

Präses Fritz Horst Melsheimer sagte in seiner Rede zu Identität und Vision der Handelskammer: „Unser Markenkern lautet: Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen, wir bilden Menschen. Unternehmen beraten heißt, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen von der Existenzgründung bis zur Krise Hilfestellungen zu geben und dem Mittelstand förderliche Rahmenbedingungen sicherzustellen. Interessen bündeln bedeutet, für eine leistungsfähige Infrastruktur einzutreten, für gesunde öffentliche Finanzen und ein gerechtes Steuersystem – und für Investitionen in Forschung und Entwicklung zu sorgen.”

Hamburger Geschichte geprägt

Auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz würdigte die Leistungen der Kammer: „In den 350 Jahren ihres Bestehens hat die Handelskammer die Hamburger Geschichte mitgeprägt. Sie hat Industrialisierung und Handel gefördert und nicht zuletzt das vorangetrieben, was man ´Internationalisierung und Globalisierung der Stadt´ nennen könnte. Für ihre unermüdliche, intensive, wenn nötig kontroverse, immer zielstrebige Mitarbeit im Laufe von 350 Jahren danke ich der Handelskammer Hamburg im Namen der ganzen Stadt.“

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr stehen eine Vielzahl an Aktivitäten und Veranstaltungen auf dem Programm.
So geht es in einer Veranstaltungsreihe zum Projekt “Hamburg 2030” um eine Bestandsaufnahme des bisher Erreichten sowie die Fortschreibung und Weiterentwicklung der Ideen für die kommenden 15 Jahre. Am 20. und 21. Juni lädt die Kammer erstmals alle Hamburger zu einem interaktiv gestalteten “Tag der offenen Tür” ein.
kk

Quellen und weitere Informationen:
www.hk24.de

Handelskammer Hamburg

Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von über 166.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für die Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Über 700 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen engagieren sich als gewählte Vertreter ihrer Branchen ehrenamtlich in über 30 Gremien.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.