CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
Das Wissenschaftskolleg Hamburg soll eine Brücke zwischen Gesellschaft und Wissenschaft schlagen - © www.mediaserver.hamburg.de/DoubleVision - doublevision.me

Auftakt für Gründung eines Wissenschaftskollegs

Konferenz „Hamburger Horizonte“ legt Grundstein für das Hamburg Institute für Advanced Study (HIAS)

Mit dem Thema „Zerfall von Ordnungen“ sollen die „Hamburger Horizonte“ aufzeigen, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen der Geistes-, Sozial-, Natur- und Technikwissenschaften über ein gesellschaftlich bedeutendes Thema miteinander und mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und ihre Perspektiven austauschen. Das Hamburg Institute for Advanced Study (HIAS) ist ein Projekt, das für die Wissenschaftsstadt Hamburg und ihre künftige internationale Sichtbarkeit eine besondere Rolle spielen soll. Am 23. November eröffnete Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank im Hamburger Rathaus die Konferenz „Hamburger Horizonte“ – zugleich Auftakt für die Gründung eines Wissenschaftskollegs in Hamburg.

Treffpunkt für Intellektuelle aus Hamburg und der Welt

Das HIAS soll künftig exzellente nationale und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sogenannte „Fellows“, nach Hamburg holen, die im Kolleg unter besonders günstigen Bedingungen konzentriert und interdisziplinär an hochrelevanten Fragen der Gesellschaft forschen können. Große Vorbilder sind Einrichtungen wie das Institute for Advanced Study in Princeton und das Wissenschaftskolleg zu Berlin, in dem sich Fellows für einen Zeitraum von drei bis zwölf Monaten aufhalten, gemeinsam wohnen und über Fächergrenzen hinweg an großen Fragen der Gesellschaft, der Kunst, der Musik, der Politik, der Wirtschaft oder der Religion forschen. Dabei können sie auf das wissenschaftliche Netzwerk der Akademie der Wissenschaften und der Universität Hamburg und sowie weiterer Hamburger Hochschulen zurückgreifen.

Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern

Das Projekt befindet sich in der Vorgründungsphase. Dieser sind seit Sommer 2016 intensive konzeptionellen Beratungen in einem Gründungsausschuss – unter Leitung der BWFG, der Akademie der Wissenschaften und der Universität Hamburg – vorausgegangen. Für die Einrichtung und Unterhaltung des „Hamburg Institute for Advanced Study“ hat die Hamburgische Bürgerschaft bereits eine Anschubfinanzierung über je 500.000 € in den Haushaltsjahren 2017 und 2018 zur Verfügung gestellt, die dann zum Einsatz kommen kann. Wie die „Hamburger Horizonte“ Konferenz soll auch das HIAS den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. Das Wissenschaftskolleg versteht sich gleichermaßen als Raum für Forschung und Gesellschaft mit dem Ziel, einen übergreifenden Ort für exzellente Wissenschaft und Forschung sowie für wissenschaftlichen Austausch mit nationaler und internationaler Anziehungskraft zu schaffen.
sb

Quelle:
www.hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.