CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
© Dörte Spengler-Ahrens Jung von Matt Elbe

ADC-Festival in Hamburg: Das sind die wichtigsten Werbe-Trends

Über die Höhepunkte des bedeutendsten Werber-Events im deutschsprachigen Europa befragten die Hamburg News Dörte Spengler-Ahrens vom ADC Präsidium

Zum Festival, den Trends in der Werbebranche, den diesjährigen Hamburger Locations und zur norddeutschen Kreativität ein Interview mit Dörte Spengler-Ahrens, Mitglied des ADC Präsidiums und Geschäftsführerin Kreation Jung von Matt/Elbe.

Hamburg News: Fünf Tage ADC Festival: Was erwartet uns vom 20. bis 24. April?

Spengler-Ahrens: Eine der größten Veranstaltungen für die Kommunikationsbranche in Deutschland. Das Festival bietet gleich mehrere Highlights: den hochkarätigen Kongress unter dem Motto “Heroes of Content” mit internationalen Referenten im Gruenspan und die weltweit größte Ausstellung kreativer Kommunikation im Millerntor-Stadion. Außerdem den Nachwuchstag, ebenfalls im Millerntor-Stadion, und den Nachwuchskongress im Gruenspan sowie die ADC Awards Show und die After Show Party am 22. April in der ehemaligen Maschinenfabrik Kampnagel.

Hamburg News: Zeichnen sich in diesem Jahr besondere inhaltliche Trends bei den eingereichten Arbeiten und Kampagnen ab?

Spengler-Ahrens: Wie immer geht es beim ADC um kommunikative Highlights, die Menschen begeistern, bewegen und berühren. Wenn man einen Trend sehen will, kann man vielleicht von einem Schwerpunkt auf relevantem Content sprechen, der aus einer Marke kommt und die Haltung und Identität einer Marke auf neue Weise aufmerksamkeitsstark kommuniziert.

Hamburg News: Können Sie uns ein paar Beispiele nennen?

Spengler-Ahrens: “Heimkommen” von EDEKA, das “Hasenrasen” von Media Markt, “Du lebst, erinnerst Du Dich” für Hornbach oder “Enjoy the silence” von VW, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Nur wenn eine Marke sich jenseits reiner Produktbotschaften immer wieder neu inszeniert und ihre Verwender fasziniert, wird sie ihre Nutzer und Käufer dauerhaft binden können und sich dem Preiswettbewerb teilweise entziehen können.

Hamburg News: Fällt in diesem Jahr eine besondere Technik oder ein bestimmter Ansatz der Kampagnen beim Kampf um die Goldenen Nägel auf?

Spengler-Ahrens: Große Marken müssen mal große, mal kleine Geschichten erzählen – so einfach und gleichzeitig so schwierig ist es. Technik im Sinne von technischen Plattformen spielt eine zunehmend wichtige Rolle und man muss alle Instrumente beherrschen. Aber eine Kampagne ist immer nur so stark wie ihre Idee.

Hamburg News: Das ADC-Festival gilt als eines der europaweit wichtigsten Treffen der Kreativwirtschaft – wie schlägt sich Deutschland im internationalen Vergleich?

Spengler-Ahrens: Die kreative Qualität, die der ADC auszeichnet, findet auch inter-national Anerkennung. Ein Beispiel: Der Abräumer des letzten ADC Wettbewerbs “Rechts gegen Rechts” hat auch bei allen internationalen Wettbewerben Auszeichnungen eingesammelt. Deutschland wird besser, aber wir würden uns noch mehr Mut von Kunden wünschen, außergewöhnliche kreative Konzepte umzusetzen, die ihrer Marke helfen. Dann gibt es nicht nur mehr ADC Nägel, sondern auch mehr Nutzer für die Produkte der Marke.

Hamburg News: Hamburg ist stolz auf seine Kreativen und das zu Recht – was ist Ihrer Meinung nach das Geheimnis der Hamburger Kreativität?

Spengler-Ahrens: Das muss am frischen Wind liegen, der uns hier um die Nase weht. Nein, im Ernst: Hamburg ist einfach der größte Standort von kreativer Auftragskommunikation in Deutschland. Deshalb ist Hamburg auch der wirtschaftlich UND kreativ erfolgreichste Standort.

Hamburg News: Auch Jung von Matt ist gerade wieder für seine Kreativität ausgezeichnet worden. Der Edeka-Spot “#Heimkommen” bekam eine goldene und drei silberne Klappen. Was ist das Entscheidende für erfolgreiche Spots und Kampagnen?

Spengler-Ahrens: Nicht zu vergessen unser Kazim, der für die BVG “Is mir egal” gesungen hat und auch zweimal Bronze bekommen hat. Es geht beim ADC und der Klappe um ähnliches: Menschen mit Botschaften begeistern, berühren, bewegen.
ys/kk

Interview: Yvonne Scheller

www.adcfestival.de
www.adc.de

Dörte Spengler-Ahrens

Die Hamburgerin Dörte Spengler-Ahrens (44) zählt zu den besten Werberinnen. Sie ist eine der mit internationalen und nationalen Preisen meistausgezeichneten Kreativen Deutschlands und Teil des Präsidiums des Art Directors Club. Dort ist sie für den Bereich Kongresse Teaching und Coaching zuständig. Sie gehört seit mehr als 15 Jahren zur Führung der Agentur Jung von Matt und ist dort Partnerin und Geschäftsführerin von Jung von Matt/Elbe.

Über das ADC Festival

Werbeagenturen, Unternehmen und freie Kreative haben für das ADC Festival ihre Arbeiten und Kampagnen in den Wettbewerbsbereichen Printmedien, Audiovisuelle Medien, Digitale Medien, Dialogmarketing/Promotion/Media, Branded Content/PR, Räumliche Inszenierung, Design, Editorial, Craft und Ganzheitliche Kommunikation eingereicht.

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. haben sich über 650 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Kompo-nisten, Produzenten und Werber.
www.adcfestival.de
www.adc.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.