CCH Hamburg - © www.mediaserver.hamburg.de/F.Scymanska
HAW Campus Berliner Tor - © Elke Stagat / HAW Hamburg

Fachtagung Rapid Prototyping zeigt neueste Entwicklungen

Am 20. März 2015 veranstalten das Department Maschinenbau und Produktion der HAW Hamburg und H & H die inzwischen fest etablierte Fachtagung "Rapid Prototyping"

In diesem Jahr werden wieder in spannenden Vorträgen die Anwendungsbereiche “Prototyping” und “Generative Fertigung” beleuchtet. Vorgestellt wird ein neues Verfahren, entwickelt von einem Hersteller von Spritzgießmaschinen. Damit ist es möglich, Granulat als Ausgangsmaterial zu nutzen und so Prototypen herzustellen mit ähnlichen Eigenschaften wie die Serienbauteile.

Qualität steht im Vordergrund

Ein besonderes Anliegen der Tagung in 2015 ist das Thema Qualität in der generativen Fertigung. Um die Festigkeit von Bauteilen nachzuweisen und zu optimieren sind Finite-Elemente-Analysen in der Konstruktion heute längst Standardverfahren. Ob und unter welchen Bedingungen sich die komplexen Strukturen generativer Bauteile damit beurteilen lassen, ist das Thema des ersten Vortrages. Die tatsächliche Qualität eines einzelnen Bauteils wird erheblich beeinflusst von den konkreten Materialparametern und dem tatsächlich ablaufenden Herstellprozess in tausenden von dünnen Schichten. Wie hier ein umfassendes Qualitätskonzept wirksam werden kann, wird ein renommierter Hersteller von Lasersinteranlagen den Tagungsmitgliedern aufzeigen.

Anwendungen der generativen Fertigung

Im zweiten Teil der Tagung stehen die praktischen Anwendungen der generativen Fertigung am Beispiel der Luftfahrt und des Schiffbaus im Vordergrund. Flugzeuge müssen nicht nur in kleinen Serien wirtschaftlich hergestellt werden, sondern über einen sehr langen Zeitraum gewartet und repariert werden. Spannend sind die Betrachtungen, welche Möglichkeiten und Randbedingungen sich durch die generative Fertigung in der Praxis ergeben. Diese gehen von der Ersatzteilversorgung ohne Lager bis hin zu Optimierung und Zulassung von Ersatzteilen, die leichter oder haltbarer sind. Ein abschließendes Highlight ist der praktische Einsatz von Prototypen in der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt. Das Spektrum der Aufgaben reicht von der strömungstechnischen Überprüfung von Propellern und Schiffsrümpfen bis hin zur Untersuchung der Seetüchtigkeit oder dem Fahren unter arktischen Bedingungen.

Begleitende Ausstellung

Die 14. Fachtagung Rapid Prototyping wird durch eine Ausstellung von RP-Anlagen und Dienstleistungen von der Produktentwicklung bis zur generativen Fertigung begleitet. Alle (Fach-) Interessierten aus der Industrie und Praxis, aber auch aus Studium und Lehre, haben hier die Möglichkeit, sich kostenlos zu informieren und eigene Problemstellungen zu erörtern.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.haw-hamburg.de

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.