Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
© mediaserver.hamburg.de/C.Spahrbier

Verkaufsoffener Sonntag unter dem Motto "Kunst und Kultur"

Shoppingsonntag in der Hamburger City am 2. November. Besucher auf den Spuren einer ganz besonderen Mode-Geschichte

Unter dem Motto „Kunst und Kultur“ findet am 2. November der vierte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr in der Hamburger Innenstadt statt. Ob in der Mönckeberg- oder Spitalerstraße, am Jungfernstieg oder in den Colonnaden, im ABC-Viertel oder im Überseequartier, in den Kaufhäusern oder den zahlreichen City-Passagen: Quer durch die Innenstadt kann man an diesem Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr stöbern und shoppen.

Kunstaktion “Made auf Veddel”

Neben vielen Verkaufsaktionen wird die Innenstadt auch zum Laufsteg für die Mode der Hamburger Designerin Sibilla Pavenstedt. Die Fashionpräsentationen der Aktion „Made auf Veddel“ unter anderem in der Kaufmannshaus Passage und in der Kaisergalerie ziehen sich am Shoppingsonntag wie ein roter Faden durch die Innenstadt, so das Citymanagement Hamburg.

Begleitet werden die Modenschauen durch Livemusik. Außerdem gibt es zahlreiche weitere Kunstaktionen und Darbietungen. So können Besucher der Galleria Passage Handwerkern über die Schulter schauen oder sich in der Einkaufspassage Hamburger Hof von der „Comedy Polizei“ mit Sketchen unterhalten lassen.
ker

Quelle und weitere Informationen:
www.citymanagement-hamburg.de

Made auf Veddel

Hinter dem Titel verbirgt sich eine ganz besondere (Mode)Geschichte: Vor über hundert Jahren war Hamburg das Ziel von Millionen Menschen aus ganz Europa. Auswanderer, die von einem besseren Leben in Übersee träumten. Bevor sie an Bord der Schiffe gingen, wurden sie im Stadtteil Veddel einquartiert. Heute ist der Hamburger Stadtteil Veddel immer noch ein Ort, der stark von Einwanderern geprägt ist. Eine Welt für sich. Hier wurde 2008 auf Initiative der Hamburger Modedesignerin Sibilla Pavenstedt Made auf Veddel geboren.

Die Idee: Internationale Mode und die Integration ausländischer Frauen werden elegant miteinander verwoben. Herzstück ist ein ehemaliges Ladenlokal, wo sich die Frauen regelmäßig treffen und ausgebildet werden. Für die Designerin geht es dabei nicht nur um das Eintauchen in die Welt der Mode, um Techniken wie Stricken, Häkeln oder Nähen, sondern auch um die Verbesserung von Lebensqualität. Made auf Veddel ist der Ort, wo soziale Barrieren überwunden werden und sich berufliche Perspektiven eröffnen. Jedes Stück, das hier in Handarbeit entsteht, trägt stets ein Etikett mit dem Namen der Frau, die es hergestellt hat – als sichtbares Zeichen für die Freiheit, den eigenen Lebensweg selbst zu bestimmen. Mehr Informationen zum Projekt und den Produkten unter www.madeaufveddel.de.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.