Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Unternehmen - © www.mediaserver.hamburg.de, imagefoto.de

Unternehmensnachfolge: Chefs brauchen ein besseres Image

Viele Unternehmen suchen geeignete Nachfolger. Handelskammer Präses Bergmann fordert mehr Mut zur Selbstständigkeit

Wie sollte man eine Unternehmensnachfolge organisieren? Wo findet man einen geeigneten Nachfolger? Wie ermittelt man den Wert des Unternehmens und den richtigen Kaufpreis? Die Fragen der Unternehmensnachfolge sind komplex. Für viele Hamburger Firmen ist die Unternehmensnachfolge ein entscheidendes Thema. Ein knappes Drittel hat bereits einen Nachfolger. Gut 50 Prozent der Betriebe hat Probleme, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Dies ist das Ergebnis einer Mitgliederbefragung der Handelskammer Hamburg.

„Das Berufsbild ‚Unternehmer‘ sollte öffentlich noch attraktiver gemacht werden, damit potenzielle Nachfolger mehr Mut zur Selbständigkeit bekommen und Vorfreude auf ihre neue Aufgabe verspüren“, sagt Tobias Bergmann, Präses der Handelskammer. Außerdem seien für Übernehmer die finanziellen und steuerlichen Rahmenbedingungen oft abschreckend.

Ergebnisse der Umfrage

Weitere Ergebnisse der Umfrage unter 4.912 stichprobenartig ausgewählten Mitgliedsunternehmen der Hamburger Handelskammer(Rücklaufquote: 8,37 Prozent, d.h. 411 antwortende Unternehmen): 62,5 Prozent der befragten Unternehmen haben sich bereits mit der Aufgabe oder Übergabe ihres Betriebes befasst und 32,1 Prozent bereits einen Nachfolger gefunden.

Nach der erfolgreichen Suche eines Nachfolgers beschäftigen sich die Firmen besonders mit „steuerlichen Aspekten“ (25,1 Prozent) und der „Miet- und Pachthöhe“ bzw. dem „Verkaufspreis“ (21,7 Prozent). Während etwa ein Drittel (34,2 Prozent) noch keinen Nachfolger gesucht hat, wünschen sich 31,7 Prozent einen Familienangehörigen, 11,6 Prozent einen Mitarbeiter als Nachfolger und 10 Prozent einen „strategischen Unternehmensverkauf“, also zum Beispiel Kunden, Lieferanten oder Mitbewerber aus angrenzenden Branchen.
mm/kk

Quelle und weitere Informationen:
https://www.hk24.de/

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.