Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Südliches Überseequartier - © Unibail-Rodamco

Neue Architektur für das südliche Überseequartier

Investor und Generalentwickler Unibail-Rodamco präsentierte Entwürfe für elf Gebäude. Erste Baumaßnahmen ab 2017

Das südliche Überseequartier bekommt ein neues architektonisches Gesicht. Für alle elf Gebäude des Quartiers erarbeitete Unibail-Rodamco in Kooperation mit der HafenCity Hamburg GmbH und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen im Jahr 2015 gemeinsam mit internationalen wie nationalen Architekturbüros neue Architekturentwürfe.

Internationale Stararchitekten bebauen Wasserkante

Aus dem vielfältigen Zusammenspiel der Einzelarchitekturen ergibt sich nun ein städtebauliches Gesamtpanorama, das seinen spektakulären Abschluss mit einer Waterfront an der Elbe findet. Mit vielfältigen, integrierten Nutzungen und im Zusammenwirken unterschiedlicher Gebäude – im Zentrum in rotem Backstein, an der Elbe mit hellen Fassaden – bildet das Überseequartier einen spannungsreichen Kern einer neuen Downtown. International renommierte Architekten wie der Pritzker-Preisträger Christian de Portzamparc oder UNStudio sind ebenso involviert, wie bedeutende deutsche und Hamburger Architekten. Ein neuer Bebauungsplan wird derzeit erarbeitet, auf dessen Basis die Bauanträge gestellt und Baugenehmigungen erteilt werden können. Unibail-Rodamco startet mit den Bauarbeiten 2017; bis voraussichtlich 2021 ist mit der Fertigstellung der zentralen Flächen im südlichen Überseequartier zu rechnen.

Elf Gebäude im neuen architektonischen Gewand

Nach der Übernahme der Realisierungsverantwortung durch Unibail-Rodamco wurde das Jahr 2015 intensiv genutzt, um die Entwicklung des südlichen Überseequartiers im Zusammenspiel voranzutreiben.

Neben dem französischen Stararchitekten Christian de Portzamparc, der am südlichen Seineufer den neuen Pariser Osten prägte und in Hamburg auch für den Entwurf des Cruise Centers verantwortlich ist, waren Carsten Roth Architekt, léonwohlhage, kbnk, Hild und K Architekten, Böge Lindner K2 Architekten, Lederer Ragnarsdóttir Oei, UNStudio sowie BB+GG arquitectes für die Freiraumplanung, Saguez & Partners für das Innendesign und Sobek Design für die Dachkonstruktion an der Überarbeitung der Entwürfe beteiligt.

Für die Koordinierung der einzelnen Projekte und die Einhaltung der hohen Gestaltungsstandards wurde als Masterplaner das Büro HPP International ausgewählt. Wie generell in der HafenCity und bei sämtlichen Projekten von Unibail-Rodamco werden auch im südlichen Überseequartier hohe Nachhaltigkeitsstandards verfolgt. Alle Gebäude werden nach dem HafenCity Umweltzeichen in Gold bzw. nach dem internationalen BREEAM Excellent Standard zertifiziert.

Die neue Elbansicht der Hamburger Innenstadt

Mit einem Ensemble aus Kreuzfahrtterminal, zwei 60 Meter hohen Türmen in der Mitte und einem skulpturalen 70 Meter hohen Bürogebäude am Magdeburger Hafen erhält das südliche Überseequartier einen stadtbildprägenden Abschluss zur Elbe. Hier wird der Backsteincharakter aufgelöst in helle, gläserne Fassaden, die Fluss, Hafen und Himmel widerspiegeln.

Wie geht es im südlichen Überseequartier weiter?

Zeitgleich mit den architektonischen Qualifizierungen wird ein neuer Bebauungsplan aufgestellt. Die Planreife (§33, Abs. 1BauGB) wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2016 erreicht. Auf dieser Basis werden dann die Bauanträge gestellt und die Baugenehmigungen erteilt. Mit der ersten Baumaßnahme, dem Bau der großen Baugrube, wird voraussichtlich 2017 begonnen. Für 2021 wird mit der Fertigstellung der zentralen Flächen mit Einzelhandel, Gastronomie, Entertainment, Kreuzfahrtterminal, Hotel und einem Teil der Büro- und Wohnflächen gerechnet.
him

Quelle und weitere Informationen:
www.hafencity.com

Erste Resonanz auf die Entwürfe

Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen:
„Für die städtebauliche und architektonische Entwicklung des südlichen Überseequartiers ist ein weiterer Meilenstein erreicht. Mit einer hohen Architekturqualität, dem offenen und städtischen Charakter und einem attraktiven Kreuzfahrtterminal wird das südliche Überseequartier auf die gesamte HafenCity ausstrahlen und für die Bewohner Hamburgs, für Besucher und Touristen gleichermaßen ein Gewinn sein. Ein erfolgreiches Überseequartier wird das Zusammenwachsen der bestehenden City mit der HafenCity verstärken.“

Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung, HafenCity Hamburg GmbH
„Das einzelhandelsgeprägte südliche Überseequartier mit großen Ankernutzern, neuen Handelskonzepten und einer Vielfalt an mittleren und kleineren Geschäften bildet die Voraussetzung für eine gemischte, über alle Jahreszeiten hinweg lebendige HafenCity, den Kern einer urbanen nahezu ‚24-Stunden-Stadt‘. Diesen kräftigen Zuwachs an innenstädtischem Einzelhandel verträgt Hamburg sehr gut und macht die Hamburger Innenstadt insgesamt vielfältiger und attraktiver für die Hamburger und Besucher der Stadt.“

Dr. Karl Reinitzhuber, Chief Executive Officer, Unibail-Rodamco Germany GmbH
„Mit dem Überseequartier entsteht ein spannender neuer Lebensmittelpunkt rundum Einzelhandel, Lifestyle und Entertainment. Durch die Implementierung der Unibail-Rodamco Innovationen erschaffen wir einen neuen europäischen Maßstab und setzen zugleich neue Akzente für künftige urbane Einzelhandels- und Freizeiträume, in denen sich die Menschen wohlfühlen und gerne aufhalten.“

Ulrich Wölfer, Chief Development Officer, Unibail-Rodamco Germany GmbH
„Wir freuen uns, zahlreiche renommierte Architektenbüros wie Pritzker-Preisträger Christian de Portzamparc oder das UNStudio an Board des ambitioniertesten innerstädtischen Entwicklungsprojekts Europas – dem Überseequartier – zu haben. Gemeinsam mit Unibail-Rodamco und der HafenCity Hamburg GmbH arbeiten diese daran, ein Höchstmaß an Qualität für Wohnen, Arbeiten, Shopping und Entertainment direkt an der Elbe zu kreieren.“

Herzstück der HafenCity: das Überseequartier

Das Überseequartier ist mit seiner Mischung aus Einzelhandel, Gastronomie, Wohnen, Entertainment, Kreuzfahrtterminal, Hotel und Büroflächen das kommerzielle Herz der HafenCity. Das nördliche Überseequartier ist mit einer Vielzahl an Geschäften, Restaurants, einem Hotel und Wohnungen nahezu fertig gestellt. Für die Entwicklung des südlichen Teils übernahm Unibail-Rodamco 2014 die Gesamtentwicklung und Realisierung.

In das südliche Überseequartier werden rund 860 Millionen Euro investiert. Von den 260.000 qm Entwicklungsfläche entfallen ca. 80.500 qm auf Einzelhandel, ca. 55.000 qm auf Wohnen und ca. 65.000 qm auf Büros. Für Kultur- und Entertainment sind rund 12.000 qm vorgesehen, für Gastronomie ca. 8.000 qm und die Hotels werden ca. 40.000 qm in Anspruch nehmen (alle Angaben in BGF Bruttogeschossfläche).

Große Ankernutzer im Einzelhandel, neue Entertainmentangebote, darunter ein großes Multiplex-Kino mit über zehn Sälen und 2.700 Sitzen, ein Kreuzfahrtterminal und eine neue Waterfront mit architektonisch herausragenden Gebäuden sorgen im Überseequartier für eine hohe Grundfrequenz der Besucher, auch innerhalb der Woche und in den Abendstunden. Davon profitieren wiederum kleinere und mittlere Läden und die vielen Erdgeschosslagen in der gesamten HafenCity.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.