Hamburg News / Handel & Finanzen: Der Hamburger Innenstadtbereich ist. u.a. durch vielfältigtste Shoppingmöglichkeiten geprägt. Zudem haben sich z.Bsp. auch Banken, Handelsunternehmen und die Hamburger Börse in dem Kernbereich der Stadt angesiedelt.
Albert Darboven und Bürgermeister Olaf Scholz - © Pressefoto - Bertold Fabricius

Senats-Ehrung für Hamburger "Kaffeekönig" Albert Darboven

Senatsempfang und Ausstellung anlässlich des 150-jährigen Firmenjubiläums von J.J.Darboven

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz überreichte am Montag anlässlich des Firmenjubiläums von J.J.Darboven einen Verfassungsportugaleser in Silber an den langjährigen Unternehmenschef Albert Darboven. „Albert Darboven ist ein Unternehmer, wie man ihn sich für eine Stadt nur wünschen kann. Erfolgreich hat er seinen Kaffeehandel modernisiert und die Darboven-Gruppe ausgebaut, und genauso verlässlich ist auch sein vielfältiges Engagement in der Stadt“, sagte Scholz in seiner Rede bei einem Senatsempfang.

„In Würdigung der Bedeutung ihres Unternehmens für den Wirtschaftsstandort Hamburg sowie aus Anlass seines 150-jährigen Bestehens widmet Ihnen der Senat der Freien und Hansestadt einen Verfassungsportugaleser in Silber“, erklärte Scholz bei der Übergabe der Medaille. „Der Verfassungsportugaleser ist ein Geschenk für außergewöhnliche Menschen und außergewöhnliche Anlässe“, so Scholz weiter.

Traditionelle Kaffeestadt Hamburg

Über den Hamburger Hafen werden jedes Jahr um die 700.000 Tonnen Kaffee im- und 400.000 Tonnen exportiert. Drei Viertel des in Deutschland getrunkenen Kaffees wird in Hamburg verarbeitet, namhafte Kaffeehändler, Röstereien und Europas modernstes Kaffeelager sind in Hambrug vertreten. Scholz: “In Hamburg hängen viele Arbeitsplätze am Kaffee, vom Rohkaffeeagenten bis zum Lagerhalter, Röster und Maschinenbauer, und viele kleine Startups machen den Kult um eigene Mischungen, Röstungen und Zubereitungen gerade zur Geschäftsidee.“ Albert Darboven dankte und verwies auf die Jubiläums-Ausstellung „150 Jahre Kaffeekultur“, in der die Meilensteine der Firmenhistorie präsentiert werden.
kk

Quelle und weitere Informationen:
www.hamburg.de
www.darboven.com

Hintergrund: Der Portugaleser und der Verfassungsportugaleser

Es war für den Geldverkehr in einer so großen Hafen- und Handelsstadt wie Hamburg durchaus üblich, dass unter zahlreichen fremden Geldmünzen, die in Hamburg im 16. Jahrhundert genutzt wurden, auch portugiesische Crusados (Kreuzer) ihren festen Platz hatten. Diese wurden nach dem Herkunftsland “Portugaleser” genannt, was der damals gewöhnlichen Form für “Portugiesen” entspricht. Diese Geldstücke wurden in Hamburg bald nachgeahmt und in Medaillenart als Ehrengeschenke verwendet.

Der Verfassungsportugaleser ist 1956 auf Beschluss des Senats erstmalig geschlagen worden. Er erinnert an die Tradition der demokratischen Verfassung in Hamburg und deren Wiederherstellung nach 1945. Die Ausschmückung des Verfassungsportugalesers weist auf die freiheitliche Tradition und Verfassung Hamburgs hin. Heutzutage ist der Portugaleser ein Geschenk zu außergewöhnlichen Anlässen, das zu überreichen dem Senat vorbehalten ist.

Weitere Artikel

  • Es gibt keine älteren Artikel in dieser Kategorie.
  • Es gibt keine neueren Artikel in dieser Kategorie.